Seite 4 von 5
#46 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Hermann_Sandhäuser 03.11.2018 16:48

Zitat von Sympathisant
Wieso trollt Hermann eigentlich? Nur weil er die These vertritt, dass die Entlassung von Kenan Kocak ein Fehler gewesen ist, sollte man ihn nicht verbal steinigen. Hermann wird hier verurteilt, weil er es wagt sich über Schork und Machmeier negativ zu äußern und gewisse Entscheidungen dieser beiden Herrschaften, kritisch zu hinterfragen. Einige User, die ihm gebashe vorwerfen, haben sich über Kenan Kocak auch nicht gerade höflich geäußert. Wer im Glashaus sitzt, sollte auch in Sandhausen nicht mit Steinen werfen. Vielleicht fürchten einige, dass ihnen die Fälle davonschwimmen und seit der Entlassung von Kenan Kocak kein türkischstämmiger Barackler aus der Assistadt Mannheim den Sündenbock darstellen kann, sondern eventuell auch die eine oder andere Handlung von Schork und Machmeier aus diesem Jahr kritisch hinterfragt werden könnte. Wo war zu Zeiten von Kenan Kocak der Aufruf sich bedingungslos hinter die Mannschaft zu stellen? Bei ihm bevorzugte es viele lieber nach dem ersten Spieltag darüber zu spekulieren, ob er in diesem Jahr Weihnachtsplätzchen in Sandhausen konsumieren darf.

PS: Ihr regt euch immer über den Waldhof und seine angeblich asozialen Fans auf. Ob im Waldhof Forum Andersdenkenden der Konsum von Drogen unterstellt wird oder die Aufforderung zur Einnahme von Medikamenten erfolgt, wage ich zu bezweifeln.



Vielen Dank für den Zuspruch, Sympathisant & RW70! Mich tangieren die diffamierenden Aussagen der tha1983s, Paolos und Don Jorges, welche ihre geistige Unreife hier in regelmäßigen Abständen u.a. mit persönlichen Beleidigungen unter Beweis stellen, gottseidank wenig.

Ich finde es peinlich und als SV Fan auch beschämend, wie eine andere Meinung wie die von mir geäußerte hier in keinster Weise akzeptiert wird. Es scheint vielen wohl demnach auch gehörig auf den Geist zu gehen, dass ich in einigen Punkten wohl leider nicht ganz Unrecht habe. Wenn die Argumente ausgehen, wissen einige sich eben nur noch mit persönlichen Beleidigungen zu helfen. Aber keine Sorge, ich werde mich nicht auf deren „Niveau“ hinabbegeben.

Der Vergleich mit Waldhof hinkt doch sehr, denn deren Fans haben meinen Erfahrungen in diesem Forum nach deutlich mehr Niveau. Sandhausen ist und bleibt eben ein Dorf, das spiegelt sich auch an den Protagonisten hier im Forum sowie an den Verantwortlichen im Verein wider. Und dies sage ich als jemand, der selber Sandhausen als seine Heimat bezeichnet und dem SVS seit mehreren Jahrzehnten treu ist.

#47 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von SVS-DP 03.11.2018 16:51

Mit "Gebashe" hat das nichts zu tun. Und eine Meinung akzeptieren heißt nicht, dass man sie teilen muss. Man kann unterschiedlicher Meinung sein und genau das ist ja auch interessant.

Einem neuen Trainer aber quasi keine Chance zu geben und schon nach wenigen Spielen zu behaupten er könne keine 2. Liga und der Präsident und Schork hätten alles falsch gemacht, nur weil man nicht einverstanden ist mit der Entlassung von KK - das darf man dann auch gerne mal anders sehen und auch kundtun. Nach jeder Niederlage wird alles schlecht gemacht und offenbar hat hier jemand die einzige Wahrheit für sich gepachtet, da wir anders Denkenden nur nicht realistisch genug sind die einzige Wahrheit zu erkennen.

Dabei ist es völlig legitim zu sagen, ich bin mit dem oder jenen nicht einverstanden oder halte diese oder jene Entscheidung für falsch. Aber dann nicht zu akzeptieren, dass es nun mal jetzt so ausschaut wie es ausschaut und jeden Spieltag und dazwischen alles schlecht zu reden - naja, das führt jedenfalls nicht dazu, dass man nach vorne blicken kann. Konstruktiv ist das jedenfalls nicht jedes Mal zu sagen alles ist ganz, ganz schlecht und übel und ich behaupte der und der und der sind die Schuldigen und überhaupt war mir das eh schon alles klar. Mensch, nach vorne schauen, der Mannschaft was zutrauen, dem Trainer Glück und Erfolg wünschen. Das wäre doch mal was zur Abwechslung. Denn was war können wir jetzt, egal wie man dazu steht, nicht mehr ändern.

Wie gesagt, ich sehe es ganz anders. Lange Zeit dachte ich mit KK wird noch alles gut aber der Trainerwechsel war alles andere als ein Schnellschuss. Es musste einfach der Versuch her gegenzusteuern. KK ist sicherlich ein guter Trainer aber wie bei den meisten Trainern ist irgendwann mal die Luft raus und zuletzt konnte man vermutlich auch keinen klaren Plan mehr erkennen bei Mannschaft und Trainer. Was soll man dann machen? Aussitzen und hoffen oder jemand Neuen einsetzen und hoffen. Ich war mir auch unsicher, was besser ist aber jetzt nachdem die ersten Fortschritte schon erkennbar sind (die manche aber offenbar nicht sehen) alles als großen Fehler zu bezeichnen und dem Trainer keinerlei Kredit zu geben - das halte ich für schäbig. Vor allem weil die Entscheidung nun schon lange gefallen ist. Egal, ob man damit einverstanden ist oder nicht, die Situation ist jetzt so und nun muss man doch nach vorne blicken und nicht ständig wieder mit der "Ich hab's ja gleich gesagt"- oder "Ihr werdet es auch noch merken"-Grütze daher kommen. Es geht schon lange nicht mehr um Pro oder Contra KK sondern jetzt geht es darum, dass UK Erfolg hat. Ob man ihm den zutraut, man seine PKs gehaltvoll oder altbacken findet - alles egal, jetzt muss gewonnen werden und zwar so oft, dass es für Platz 15 reicht. Nachtreten und Besserwissen ist schlechter Stil und bringt keinen weiter.

#48 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Hermann_Sandhäuser 03.11.2018 17:02

Zitat von SVS-DP
Mit "Gebashe" hat das nichts zu tun. Und eine Meinung akzeptieren heißt nicht, dass man sie teilen muss. Man kann unterschiedlicher Meinung sein und genau das ist ja auch interessant.

Einem neuen Trainer aber quasi keine Chance zu geben und schon nach wenigen Spielen zu behaupten er könne keine 2. Liga und der Präsident und Schork hätten alles falsch gemacht, nur weil man nicht einverstanden ist mit der Entlassung von KK - das darf man dann auch gerne mal anders sehen und auch kundtun. Nach jeder Niederlage wird alles schlecht gemacht und offenbar hat hier jemand die einzige Wahrheit für sich gepachtet, da wir anders Denkenden nur nicht realistisch genug sind die einzige Wahrheit zu erkennen.

Dabei ist es völlig legitim zu sagen, ich bin mit dem oder jenen nicht einverstanden oder halte diese oder jene Entscheidung für falsch. Aber dann nicht zu akzeptieren, dass es nun mal jetzt so ausschaut wie es ausschaut und jeden Spieltag und dazwischen alles schlecht zu reden - naja, das führt jedenfalls nicht dazu, dass man nach vorne blicken kann.

Wie gesagt, ich sehe es ganz anders. Lange Zeit dachte ich mit KK wird noch alles gut aber der Trainerwechsel war alles andere als ein Schnellschuss. Es musste einfach der Versuch her gegenzusteuern. KK ist sicherlich ein guter Trainer aber wie bei den meisten Trainern ist irgendwann mal die Luft raus und zuletzt konnte man vermutlich auch keinen klaren Plan mehr erkennen bei Mannschaft und Trainer. Was soll man dann machen? Aussitzen und hoffen oder jemand Neuen einsetzen und hoffen. Ich war mir auch unsicher, was besser ist aber jetzt nachdem die ersten Fortschritte schon erkennbar sind (die manche aber offenbar nicht sehen) alles als großen Fehler zu bezeichnen und dem Trainer keinerlei Kredit zu geben - das halte ich für schäbig. Vor allem weil die Entscheidung nun schon lange gefallen ist. Egal, ob man damit einverstanden ist oder nicht, die Situation ist jetzt so und nun muss man doch nach vorne blicken und nicht ständig wieder mit der "Ich hab's ja gleich gesagt"- oder "Ihr werdet es auch noch merken"-Grütze daher kommen. Es geht schon lange nicht mehr um Pro oder Contra KK sondern jetzt geht es darum, dass UK Erfolg hat. Ob man ihm den zutraut, man seine PKs gehaltvoll oder altbacken findet - alles egal, jetzt muss gewonnen werden und zwar so oft, dass es für Platz 15 reicht. Nachtreten und Besserwissen ist schlechter Stil und bringt keinen weiter.



Ich bezweifle doch sehr, dass unter Kenan Kocak „die Luft raus“ und „kein Plan mehr erkennbar“ war. Wenn man die Spiele Revue passieren lässt unter ihm in dieser Saison, hat die Leistung und auch Ausrichtung der Mannschaft außer gegen Magdeburg stets gestimmt, allerdings haben Qualität und Matchglück gefehlt. Er hat die Mannschaft definitiv noch erreicht.

Sorry, aber ich erkenne unter Uwe Koschinat keinerlei Verbesserungen der Mannschaft. Dass wir mehr Tore schießen, geht deutlich zu Lasten der Balance und somit der Defensive. Auf diese Art und Weise, mit dieser Ausrichtung, werden wir in der 2. Bundesliga nicht bestehen können!

#49 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Alex 03.11.2018 17:20

Was auch deutlich zu Lasten der Defensive geht, ist das Fehlen der Tim-Towers Knipping und Kister - die beiden in Topform hat in der letzten Saison sicher einiges ausgemacht. Ich möcht jetzt nicht dran denken, wenn sich von Verlaat und Karl noch einer verletzt, ob die Qualität dann ausreichen würde...Mit weniger Ballbesitz den Weg zum Tor suchen, finde ich schon mal nen guten Ansatz vom neuen Trainer, der natürlich in der Praxis schon zu sehen war - an der defensiven Balance wird sicher gearbeitet. Aber Duisburg hat sich erstmal ganz ordentlich gefangen, von daher wirklich alle Kräfte im Stadion mobilisieren..

Und Toooor..Höler macht den Ausgleich in München

#50 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Mollero 03.11.2018 18:18

Egal, welche Ansichten in diesem Strang vertreten werden, in dieser gefährlichen Situation kann es am kommenden Freitag nur heißen:

Wieder Spieltag, heut' am Hardtwald
und wie immer sind wir hier,
zwölfter Mann und euer Rückhalt,
denn drei Punkte wollen wir.

Dafür müssen, wie wir meinen,
denn SVS seid ihr und wir,
alle kämpfen, sich vereinen,
kommt heraus, wir sind schon hier.

Kommt heraus aus den Kabinen,
kommt heraus, wir warten schon,
auf dem Platz und den Tribünen
starten wir nun die Mission.

#51 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von SVS_2010 03.11.2018 19:22

Die Defensive war auch unter KK schon schlecht - 14 Gegentore in 9 Spielen. Ja, Knipping wird in der Tat schmerzlich vermisst. Aber es sind vor allem die individuellen Fehler, die immer wieder zu spielentscheidenden Gegentoren führen. Das hat weniger etwas mit einer angeblich fehlenden Balance zu tun. Ich bin mal gespannt, ob Seegert unter UK eine Chance bekommt.

#52 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von lauer 04.11.2018 10:27

Bericht und Bilder von Heidenheim und Dresden sind online
http://www.szene1916.de

#53 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von SVS-DP 04.11.2018 11:30

@Hermann: Das war mal ein Beitrag mit dem ich was anfangen kann. Ich sehe es allerdings anders. Meine Wahrnehmung war in den letzten Spielen unter KK, dass die Mannschaft verunsichert war (klar, auch deshalb weil sich keine Erfolge einstellten) und Angsthasenfußball gespielt hat. Mit wenigen Ausnahmen, wie zuletzt eine Halbzeit in St.Pauli. Klar, man kann immer sagen es fehlte das sogenannte Matchglück. Das braucht man ja immer ein bisschen. Nicht zuträglich war vermutlich auch, dass manche Spieler von Anfang an spielten und im nächsten Spiel nicht mal im Kader standen. Kann auch vorkommen aber ich fand das wirkte schon etwas planlos oder eben risikoreich, wie man es sieht. Ich war auch lange dafür nicht vorschnell den Trainer zu entlassen aber am Ende wäre es doch wirklich fahrlässig gewesen einfach so weiter zu machen. Man weiß nie, ob ein neuer Trainer die Wende bringt, so viel ist auch klar.

Wahrscheinlich hätte auch fast jeder andere Trainer den Effekt wie gegen Ingolstadt oder Paderborn ausgelöst aber man hat doch hier ganz klar gesehen, dass die Mannschaft wie befreit aufgespielt hat. Endlich wurde auch mal wieder etwas gewagt und nicht umsonst haben wir gleich 7 Tore in den beiden Spielen geschossen. Man muss auch mal das Positive sehen und mit diesen erfreulichen Aspekten hätte ich niemals gerechnet. Mir hätten auch schon 1 oder 2 Tore gut gefallen. Wie man dann so schnell behaupten oder vermuten kann, dass der neue Trainer ein Fehler war, das ist mir ein Rätsel. Ich sehe noch immer ganz klar eine Verbesserung im Spiel unserer Mannschaft und auch in der Körpersprache, der Mentalität auf dem Platz ein Spiel gewinnen zu wollen. Aber gut, offenbar kann man das auch anders sehen.

Du hast recht, die Balance stimmt im Moment nicht. Das liegt aber auch daran, dass mit Kisters Verletzung jetzt kein wirklicher Abräumer mehr da hinten vorhanden ist. Ansonsten sieht die Abwehr ja gar nicht so anders aus als unter KK. Der übrigens oft noch viel offensiv gewagter die Spiele angegangen ist (was ich gut fand!). Die Frage ist nun aber, meiner Meinung nach, ob man in der jetzigen Situation doch wieder mehr Aufmerksamkeit auf die Defensivarbeit allgemein legen sollte? Die kann man wohl mit JA beantworten. Denn die vielen Gegentore sind natürlich schlecht. Direkt in der Abwehr jetzt wieder zu viel duchzuwechseln halte ich für ein Risiko. Man muss nun einen Abwehrverbund finden, der auch ohne Kister und Knipping stabil ist. Das kann vielleicht auch mal 1-2 Spiele dauern. Vielleicht doch mal mit Seegert, der einen robusteren Eindruck macht als der Rest. Mit Karl im defensiven Mittelfeld. Aber auch außen muss mehr Stabilität rein.

Wie man es auch sieht, gegen Duisburg wird es schwer genug aber selbst bei einer Niederlage (die natürlich ungünstig wäre) ist noch alles drin. Klar, die Situation ist nicht gut aber so weit weg ist Platz 15 nun auch wieder nicht. Klar, man kann jetzt sagen, dass wird nicht besser werden und das können wir vergessen und der Abstieg ist besiegelt und den Kopf in den Sand stecken. Aber im Abstiegskampf heißt es immer weiter zu machen und trotz vieler Niederlagen an den Nichtabstieg zu glauben.

#54 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von SVS_2010 04.11.2018 13:30

Zitat von RW70
Ich finde es das allerletzte wie Hermann hier gebasht wird, nur weil er eine legitime Meinung vertritt, was hier aber offenbar nicht akzeptiert wird.


Eigentlich wollte ich zu diesem Thema nichts mehr schreiben, aber die 2 Posts von RW70 und Sympathisant können so nicht unkommentiert stehen bleiben.
@RW70 @Sympathisant
Ja, Hermann wurde ein Stück weit gebasht - das hat er sich aber auch sehr konsequent und nachhaltig erarbeitet. Wo war in den letzten 4 Wochen Euer moralischer Zeigefinger und Euer Rechtsempfinden als Hermann sich wiederholt in absolut inakzeptabler Weise über den neuen Trainer und die Vereinsführung geäußert hat? Unseren Präsidenten hat er hinsichtlich der Entlassung KKs mit Nero verglichen, der sein eigenes Reich abgebrannt hat. (Nur zur Info: Nero tat dies aus niederen Beweggründen und hat die Tat anschließend den Christen in die Schuhe geschoben und diese vielfach hinrichten lassen.) Schork hat er mehrmals in illegitimer, weil ehrabschneiderischer Weise abqualifiziert. Ein Versicherungskaufmann sei er, der von Profi-Fußball keine Ahnung habe. Diese Meinung hat er mit einem Pseudo-Faktum untermauert, wonach Schork immer nur die schlechten und die Trainer die guten Transfers initiiert haben. Der verbale Amoklauf Hermanns gipfelte nun in den letzten Tagen darin, den neuen Trainer als Fehlgriff darzustellen und ihm die Zweitligatauglichkeit abzusprechen.
Ich weiß nicht, was Ihr in den letzten 3 - 4 Wochen gemacht habt, aber ich muß sagen, dass Fass war nun definitiv übergelaufen und hat dieses Bashing mehr als provoziert.

Zitat von Sympathisant
PS: Ihr regt euch immer über den Waldhof und seine angeblich asozialen Fans auf. Ob im Waldhof Forum Andersdenkenden der Konsum von Drogen unterstellt wird oder die Aufforderung zur Einnahme von Medikamenten erfolgt, wage ich zu bezweifeln.


Sorry, aber das ist doch reine Polemik von Dir. Du weißt doch ganz genau, dass die diesbezüglichen Sprüche nicht wortwörtlich und ernst gemeint waren, sondern es sich um einen mittlerweile üblichen Sprachgebrauch handelt. Apropos Waldhof: Gerade das Verhalten Hermanns, gegen alles und jeden zu schießen - außer auf KK natürlich - und immer wieder Untergangsszenarien zu malen, ist absolutes Waldhof und "Der Betze brennt"-Niveau.

#55 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Don Jorge 04.11.2018 14:29

avatar

Ist mir auch rätselhaft, wie unkritisch hier diverse Ausfälle als "legitime Meinung" geschluckt werden. Man kann den Trainerwechsel für falsch halten, man muss Koschinat nicht mögen, auch Schork und Machmeier nicht. Nicht alles beim SVS ist rosarot, das wissen wir alle - die Anzahl guter, sachlicher, argumentativ klug unterfütterter kritischer Beiträge hier im Forum ist Legion. Kritik ist wichtig. Aber wie überall im Leben gilt auch hier: Der Ton macht die Musik - und die war konsequent durchzogen von schrägen Klängen, die aufhorchen lassen sollten. Das abzutun unter "Wird man ja nochmal sagen dürfen", damit macht man es sich doch arg einfach.

Die eigene Meinung als Wahrheit zu verklären - dieser Begriff ist, dramatisierend aufgehübscht, gefallen - und Andersdenkende als tumbe Menge hinzustellen, die sich der Erleuchtung verweigert, das ist schon eine ambitionierte Argumentationsweise. Wenn man in ein und demselben Beitrag in märtyrerhafter Pose beklagt, beleidigt und diffamiert zu werden, um dann umgehend anderen geistige Unreife und mangelndes Niveau zu unterstellen, dann ist das nicht mehr ambitioniert, sondern gleitet ab in polemische Widersprüchlichkeiten. Eigentlich bleiben dann nur zwei Deutungsweisen.

a) Solch ein Verhalten passiert nicht willentlich. Dann tut sich die Frage auf, warum hier jemand an andere Maßstäbe anlegt, die er selbst offenbar nicht einhalten kann. Aus dem Affekt heraus kann's ja wohl nicht sein, dafür zieht sich das schon zu lange.

b) Solch ein Verhalten passiert willentlich, absichtlich, gezielt. Dann ist die Vermutung nicht abwegig, dass es schon lange nicht mehr um Meinung geht, sondern darum, Provokation und Eskalation in einen Faden zu tragen. Wie man diese Vorgehensweise normalerweise in einem Internet-Forum nennt, das dürfte landläufig bekannt sein.

#56 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von RW70 04.11.2018 16:21

Also um das mal vorweg zu sagen: Meiner Meinung nach kann man Koschinat noch überhaupt nicht wirklich bewerten. Das einzige, was man bei ihm bisher bewerten kann ist, dass seine Pressekonferenzen anders geführt werden, als KK das getan hat. Dies scheint hier einige Foren-Kollegen aber schon sehr geblendet zu haben. Ob UK besser oder schlechter ist als KK, kann man sicher in 1-2-3 Monaten bewerten.

Für mich ist der größte Schwachpunkt des SV sein sportlicher Leiter. Eine weitere Bestätigung dafür ist für mich die Verpflichtung von UK. Wie schon oben geschrieben, kann man UK noch nicht bewerten und auch ich hoffe als SV-Fan das er es schafft die Liga zu halten und vielleicht sogar noch mehr zu erreichen. Aber - gefühlt ists doch mal wieder so, dass OS-Horizont keine 100km weit reicht. Wen wollte er ursprünglich statt KK holen? Richtig UK, der damals nicht verfügbar war. Wie sagt man so schön: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Überlegt doch mal, aus welchen Umkreis OS die ganzen letzten Trainer geholt hat und ob er die schon vorher kannte oder nicht... Auch das "jeder Tag in der zweiten Liga ist ein Sonnentag" find ich langsam überholt. Offenbar will er garnicht mehr erreichen. Zudem verkauft er das ganze so, als wäre der SV nur ein Ausbildungsverein und man könne talentierte Spieler nur holen, um sie dann auch wieder sofort ziehen zu lassen, wenn die sich weiterentwickelt haben. Für den SV sehe ich durch dieses Konzept überhaupt keine Weiterentwicklung. Das scouting vom SV ist auch recht unprofessionell aufgestellt, hat OS mal auf einen Foren-Treffen dargestellt wie das funktioniert.

Weitere Kommentare erspare ich mir jetzt an der Stelle, da die ganzen OS-Fans hier vermutlich so oder so wieder losnörgeln werden.

#57 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Hermann_Sandhäuser 04.11.2018 17:14

Zitat von Don Jorge
Ist mir auch rätselhaft, wie unkritisch hier diverse Ausfälle als "legitime Meinung" geschluckt werden. Man kann den Trainerwechsel für falsch halten, man muss Koschinat nicht mögen, auch Schork und Machmeier nicht. Nicht alles beim SVS ist rosarot, das wissen wir alle - die Anzahl guter, sachlicher, argumentativ klug unterfütterter kritischer Beiträge hier im Forum ist Legion. Kritik ist wichtig. Aber wie überall im Leben gilt auch hier: Der Ton macht die Musik - und die war konsequent durchzogen von schrägen Klängen, die aufhorchen lassen sollten. Das abzutun unter "Wird man ja nochmal sagen dürfen", damit macht man es sich doch arg einfach.

Die eigene Meinung als Wahrheit zu verklären - dieser Begriff ist, dramatisierend aufgehübscht, gefallen - und Andersdenkende als tumbe Menge hinzustellen, die sich der Erleuchtung verweigert, das ist schon eine ambitionierte Argumentationsweise. Wenn man in ein und demselben Beitrag in märtyrerhafter Pose beklagt, beleidigt und diffamiert zu werden, um dann umgehend anderen geistige Unreife und mangelndes Niveau zu unterstellen, dann ist das nicht mehr ambitioniert, sondern gleitet ab in polemische Widersprüchlichkeiten. Eigentlich bleiben dann nur zwei Deutungsweisen.

a) Solch ein Verhalten passiert nicht willentlich. Dann tut sich die Frage auf, warum hier jemand an andere Maßstäbe anlegt, die er selbst offenbar nicht einhalten kann. Aus dem Affekt heraus kann's ja wohl nicht sein, dafür zieht sich das schon zu lange.

b) Solch ein Verhalten passiert willentlich, absichtlich, gezielt. Dann ist die Vermutung nicht abwegig, dass es schon lange nicht mehr um Meinung geht, sondern darum, Provokation und Eskalation in einen Faden zu tragen. Wie man diese Vorgehensweise normalerweise in einem Internet-Forum nennt, das dürfte landläufig bekannt sein.



Deine Ausführungen unterstreichen für mich, dass Du Dich mit der Akzeptanz und Toleranz unterschiedlicher Ansichten offenbar sehr schwer tust. Aus persönlicher Sicht hoffe ich, dass sich dies nur auf dieses Forum und nicht Deinen Alltag bezieht...

Ich habe lediglich wiederholt legitime Kritik an der Vereinsführung, deren Entscheidungen und Kompetenzen geäußert, niemanden persönlich angegriffen im Gegensatz zu Dir. Deine Ausfälle mir gegenüber hier mit meiner Kritik zu legitimieren, erachte ich ehrlich gesagt als sehr unreif, was meinen bisherigen Eindruck von Dir bestätigt. Im Gegensatz zu Dir lasse ich anderen hier ihre Ansichten und Meinung, auch wenn meine eine gegensätzliche ist und ich dies eben auch offen zum Ausdruck bringe.

Ich bin von meiner Meinung überzeugt, da sie nicht auf irgendwelchen Hirngespinsten oder Fantasien aufbaut, sondern auf teilweise jahrelangen Beobachtungen der Vorgänge im Verein, welchen ich nebenbei erwähnt seit mehreren Jahrzehnten unterstütze. Zu einigen Protagonisten im Hintergrund pflege ich auch persönlich enge Beziehungen. Und ja, auch ich will, dass der SVS erfolgreich ist!

Ich bleibe dabei, dass Ottmar Schork eine Fehlbesetzung ist und ihm für seine Position schlicht und einfach die Kompetenz fehlt. Es ist nunmal eine Tatsache, dass er gelernter Versicherungskaufmann ist und ihm für seine derzeitige Arbeit schlicht und einfach das Skillset fehlt. Diese Ansicht wird von Akteuren im Verein übrigens geteilt, welche mir bestätigten, dass Ottmar Schork mit seinem Aufgabenfeld schlicht und einfach überfordert ist.

Ich finde es extrem schade, dass die Besetzung dieser Position aufgrund von Vetternwirtschaft durch seine enge Freundschaft mit unserem Präsidenten nie infrage gestellt und somit eine Weiterentwicklung unseres Vereines behindert wird! Aber bei fast allen hier scheint diese Personalie wohl sakrosankt zu sein.

Zu meinen Ausführungen, dass ich den Trainerwechsel als verfrüht & falsch und Uwe Koschinat als die falsche Besetzung erachte, stehe ich ebenfalls! Klar kann man noch keine nachhaltige Bewertung bezüglich Koschinats Arbeit treffen, allerdings ist es mein gutes Recht, hier meine Beobachtungen, Ansichten und Meinungen frei zu äußern! Das werde ich auch in Zukunft und Du wirst es gottseidank nicht verhindern können!

Kritik, auch an der Vereinsführung, ist legitim und wichtig! Ich habe, im Gegensatz zu anderen hier mir gegenüber, nie unter der Gürtellinie geschossen.

#58 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Don Jorge 04.11.2018 17:21

avatar

Sinnlos. Entweder er versteht es nicht, oder er will es nicht verstehen. Schade, dass die Forensoftware keine Ignorierfunktion aufweist. Jedes weitere Wort ist da zu viel.

#59 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von Hermann_Sandhäuser 04.11.2018 17:41

Zitat von Don Jorge
Sinnlos. Entweder er versteht es nicht, oder er will es nicht verstehen. Schade, dass die Forensoftware keine Ignorierfunktion aufweist. Jedes weitere Wort ist da zu viel.



Das Kompliment kann ich nur zurückgeben, wobei ich bei Dir auch das Gefühl habe, dass es eher am verstehen „können“ als am verstehen „wollen“ liegt!

Ich freue mich auf weitere Deiner guten, sachlichen, argumentativ klug unterfütterten, kritischen Beiträge! Natürlich sollten alle anderen ebenfalls Deine Ansichten teilen und ihre Meinung entsprechend wiedergeben, ansonsten muss mit Ausfällen und persönlichen Beleidigungen Don Jorges gerechnet werden!

#60 RE: 12. Spieltag: Dynamo Dresden - SV Sandhausen von SVS-DP 05.11.2018 14:14

Wenn man von Anfang an dem Trainer die Zweitligatauglichkeit abspricht, ständig Untergangszenarien beschreibt und so quasi weder der Mannschaft noch dem Trainer eine Chance gibt, dann kann man nicht behaupten man wünsche dem Verein nur das Beste. Kritik ja, aber der Stil ist fragwürdig.

Einerseits wird behauptet man sei nur am Wohl des Vereins interessiert und man wird ja mal seine Meinung sagen dürfen und alle die das nicht akzeptieren sind unfreif (wie nett!) und außerdem tolerieren sie keine anderen Meinungen und sie werden schon sehen, dass es so kommt wie prophezeit (auch eine nette Art Meinungen anderer als diese anzusehen).

Lustig finde ich auch, dass argumentiert wird OS hätte nicht die Fähigkeiten für seinen Job beim SVS. Noch dazu, wenn man seinen eigentlichen Beruf betrachtet. Dazu kann ich nur sagen: Einfach mal nachforschen, welche früheren Berufe so mancher Manager in der 1. und 2. Liga hat. Außerdem sagt das nichts aber auch gar nichts über den Fußballsachverstand aus und vor allem nichts darüber, ob jemand geschickt und passend zum Verein, zum Trainer beobachtet und tätig wird. Völlig ausgeblendet wird auch der langjährige Erfolg in der 2. Liga zu spielen. Offenbar hat OS damit nichts zu tun. Wer das denkt, dem ist leider nicht mehr zu helfen, muss ich ganz ehrlich sagen.

Was die Trainerauswahl betrifft: Manche glauben, die bekannten Namen reißen sich darum beim SVS Trainer werden zu dürfen. Dies ist aber mitnichten der Fall. Zudem ist man bisher mit Trainern, die noch etwas erreichen wollen, gut gefahren. Warum sollten man sich (wenn verfügbar und willig) einen ach so großen Namen zum SVS holen, der dann mit halber Kraft seinen Job macht. Ich kann die Entscheidung und die Vorgehensweise deshalb absolut verstehen. Wer natürlich meint, der SVS muss jetzt endlich mal aufsteigen und das gelingt am besten mit einem erfahrenen Trainer aus Liga 1 oder 2, der mag das anders sehen. Aber mir wäre es völlig egal welcher Trainer gekommen wäre: Es wäre jetzt der Trainer meines SVS und da fange ich nicht an alles schlecht zu reden, wenn er gerade mal seine Arbeit aufgenommen hat. Zumal ja erste Fortschritte sogar in den ersten beiden Spielen klar erkennbar waren. 7 Tore. 4 daheim im ersten Spiel, nachdem zuvor nichts mehr gelaufen ist. Dann 3 in Paderborn, gegen einen Gegner, der vermutlich oben mitspielen wird. Wie kann man das nicht sehen? Ich mag es ja schon nicht, wenn man hinterher sagt "ich habe es gleich gesagt" aber wenn ein deutlicher Effekt zu sehen ist, dann zu sagen es war ein Fehler den Trainer zu holen, dann weiß ich auch nicht. Wir werden diese Saison noch durch manche Krise gehen und wer will kann ja auch weiter alles in Schutt und Asche reden und das dann als "Kritik ist wichtig" titulieren. Ich drücke bis zuletzt die Daumen und hoffe auf Punkte, freue mich über Siege anstatt bei jedem Rückschlag den Teufel an die Wand zu malen. Aber so sind halt manche unterwegs, das muss man wohl akzeptieren.

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz