[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
dafür
bier
dagegen
birne
blackwhite
extremer computerfreak
computerfreak
idee
pfeil
neutral
mr. green
confused
evil
troll
schlaumeier
angry
forza svs
cool
sad
question
freude
flop
lol
nein
frage
zwinker
ueberrascht
erschuettert
verwirrt
traurig
zwinkern
ausruf
Uebergluecklich
fetzig
laecheln
augen verdrehen
verrueckter teufel
lachend
weinend oder sehr traurig
boese oder sehr veraergert
haenseln
verlegen
veraergert
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
frage
blush
smokin
frown
crazy
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
frans
Beiträge: 1892 | Punkte: 1963 | Zuletzt Online: 08.04.2020
Registriert am:
27.06.2011
Geschlecht
keine Angabe
    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 23.03.2020

      Sehr gute Initiative, die hoffentlich Resonanz findet. Die wirtschaftlichen Auswirkungen machen mir auch große Sorgen, das wird Einschnitte für alle geben und v.a. einzelne Branchen und Unternehmer besonders hart treffen. Jeder der kann sollte hier seinen Beitrag leisten, um die Folgen zumindest etwas abzufedern.

      Dieser Aufruf zur Solidarität gilt angesichts der Tatsache, dass man diese Situation wirklich nicht erwarten konnte, und somit auch hier mit den "normalen" Einnahmen der kommenden Monate kalkuliert wurde, kurzfristig auch für den Profifußball: im kleinen Maßstab dem einfachen Fan (keine Eintrittsgelder zurückfordern) und im größeren Maßstab dem hochbezahlten Spitzenfußballer bei Bayern oder Dortmund (Gehaltsverzicht für ein paar Monate dort auch gerne mal im 6-stelligen Bereich). Vielleicht sind darüber hinaus trotzdem noch staatliche Unterstüzungen sinnvoll. Im Gegensatz zum Restaurantbesitzer, Theaterschauspieler oder Taxifahrer würde ich aber vom System Profifußball erwarten, dass diese dann mittelfristig komplett zurückgezahlt werden - und zwar so, dass auch hier die großen (Vereine) den kleinen helfen.

      Um es zu konkretisieren (die Zahlen sind jetzt rein exemplarisch): Man könnte doch z.B. mit der Staatskasse eine Vereinbarung treffen, dass man jetzt meinetwegen 2 Mio pro Zweitligaverein und 5 Mio pro Erstligaverein erhält. Dann würde könnte man relativ sorglos durch die nächsten Monate kommen und müsste keine Mitarbeiter entlassen. Zugleich könnte man zusichern, von den TV-Geldern diesen Betrag (oder gerne auch das Doppelte oder Dreifache, um ein gesellschaftliches Zeichen zu setzen) in den kommenden 2-3 Jahren aus den dann ausgezahlten TV-Geldern zurückzuzahlen, bevor der Rest an die Vereine verteilt wird. Und bei der Verteilung dann bitte so umplanen, dass die Gelder v.a. bei den Spitzenvereinen gekürzt werden (und das sage ich als Bayernfan).

      Die mittelfristige Konsequenz wäre letztlich dann nur die, dass sich die Spitzenvereine bei Ablösesummen und Gehälter nicht mehr in den aktuell wahnwitizigen Dimensionen überbieten könnten, manch Topfußballer also vielleicht nur noch 5 statt 10 Mio. Jahresgehalt hätte, letztlich also zugleich eine Rückkehr zu etwas mehr Normalität da wäre. Der Fußball, den wir sehen würden, wäre trotzdem noch genausogut - zumindest dann, wenn man sich im Idealfall europaweit auf so ein Vorgehen verständigen könnte. Selbst wenn letzteres nicht der Fall wäre und man einen solchen Schritt nur innerhalb von Deutschland gehen könnte, wäre es die Sache mehr als Wert - dann wäre es zumindest mir auch völlig egal, wenn dadurch die Bundesligavereine über einige Jahre auf europäischer Bühne abgehängt wären.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 22.03.2020

      Ja, derzeit über verpasste Fußballspiele zu jammern, wäre wirklich unangebracht. Trotzdem zeigt sich gerade auch beim Thema Fußball, wie sich innerhalb von Tagen alles geändert hat. Beispiele:

      Für den 4.4. war eigentlich geplant, dass ich meinen Sohn nach Frankfurt zum Flughafen bringe, dann das SV-Auswärtsspiel in Wiesbaden schaue und dort danach noch Freunde treffe. Vor 3 Wochen noch völlig normale Vorhaben, heute eine Kombination aus 3 völlig abwegigen Gedanken.

      Im Februar hat es mich noch geärgert, dass beide SV-Heimspiele dorthin terminiert wurden, wo ich an den Wochenenden andere Termine hatte. Jetzt würde ich es sofort unterschreiben, wenn mir jemand anbieten würde, dass ich in dieser Saison überhaupt noch ein SV-Heimspiel sehen kann. Auch wegen Fußball, ja - aber v.a. weil sich dann die Gesamtsituation erfreulich schnell entspannt hätte.

    • frans hat einen neuen Beitrag "26.Spieltag Erzgebirge Aue - SV Sandhausen " geschrieben. 14.03.2020

      ... und deshalb verstehe ich auch nicht, warum man nicht zumindest diesen einen Geisterspieltag noch durchgezogen hat, bei dem die Mannschaften ja im Prinzip eh schon vor Ort waren. Das Risiko für zusätzliche Infektionen heute/ morgen auf wenigen sehr geräumigen und gut durchlüfteten Plätzen mit jeweils 25 Akteuren (inkl. Schieds- und Linienrichtern), dazu noch ein paar Offiziellen außenrum wäre sicher um ein Vielfaches geringer gewesen als wenn man am Montag jetzt in BW nochmal Zigtausend Schüler und Lehrer zusammentreten lässt. Und in der Gesamtheitbevölkerung behaupte ich, dass das sogar die Infektionszahlen reduziert hätte, weil dann ein paar Millionen Leute brav im heimischen Wohnzimmer vor der Sky-Gratisübertragung gesessen hätten und davon jetzt viele eben irgendwo unterwegs sind.

      Nochmal: Ich kann alle Besorgnis verstehen, und will nichts verharmlosen. Bei vielen einzelnen Maßnahmen habe ich aber das Gefühl, dass nicht gründlich genug geschaut wird, ob das wirklich am Ende unter dem Strich etwas bringt.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Saison 2019/20" geschrieben. 13.03.2020

      Ich gehe auch von einer Absage der EM aus. Und tatsächlich würde sie mir diesmal auch weniger fehlen als Bundesliga oder Champions League, die ich beide sehr gerne fortgesetzt sehen möchte. Dieses paneuropäische Konzept hat mir persönlich auch nie gefallen. In der aktuellen Situation kommt einem das aber entgegen: Denn es fällt sicher leichter, in mehreren Ländern jeweils einzelne Spiele in bestehenden Stadien zu streichen als z.B. Olympische Spiele abzusagen, für die in Tokyo eigens viele Milliarden für neue Sport- und Wohnstätten investiert wurden.

      Ohne EM wären ca. 6 Wochen gewonnen. Ob in diesem Zeitraum wirklich schon die Infektionswelle durch ist, ist die große offene Frage der kommenden Wochen, nicht nur für den Fußball. Weitere 2 Wochen könnte man z.B. dadurch gewinnen, dass man Viertel- und Halbfinalspiele von Europa League und Champions League in jeweils nur einer einzigen Partie austrägt - dann könnte man dafür 2 englische Wochen in den Ligen einlegen.

      In jedem Fall müssen wir wohl davon ausgehen, dass man nun erstmal die Entwicklung bis Anfang April abwarten wird und auch in den darauffolgenden Wochen so wie schon in den letzten Tagen jeweils sehr kurzfristig (um)entschieden wird, wie es weitergeht.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 13.03.2020

      Zitat von Don Jorge im Beitrag #44
      ...und schon isses so weit: 1. und 2. Bundesliga stellen ab Dienstag ihren Betrieb ein. Erstmal bis zum 2. April.


      Ja, seit gestern geht die Tendenz eindeutig dahin, dass jetzt tatsächlich für 3-4 Wochen alles nur Erdenkliche dicht gemacht wird und dass wir den italienischen oder chinesischen Verhältnissen zumindest nahe kommen. Mal schauen, was heute noch so alles verkündet wird.

      Wenn man jetzt wirklich konsequent ist und z.B. Schulschließungen nicht auf einzelne Bundesländer beschränkt, könnte ich mir auch tatsächlich vorstellen, dass das nachhaltig Erfolg hat.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 13.03.2020

      Ok, dann muss ich es wohl machen.

      Im Ernst: Wir würden uns glaube ich alle viel lieber über Fußball und die nächsten Spiele unterhalten. Und hier leugnet ja keiner die Ernsthaftigkeit der Thematik. Und die hier geäußerten unterschiedlichen Sichtweisen auf das, was zu welchem Zeitpunkt gemacht werden sollte, bewegen sich auch durchaus im Rahmen der unterschiedlichen Einschätzungen, die es auch bei echten Experten außerhalb des Forums gibt - und die letztlich alle das Beste wollen. Insofern sehe ich kein Problem darin, dass wir uns auch hier über das austauschen, was im Moment alle bewegt.

      Wenn sich die Diskussionen dann bald wieder um Taktik, Stimmung im Stadion, Abstiegskampf... drehen, ist uns allen das sicher recht. Aber auch dann gilt: Wenn man sich nur noch über das diskutieren darf, was man selbst unmittelbar beruflich macht, dann können wir auch in den Zeiten nach Corona das Forum dicht machen.

    • frans hat einen neuen Beitrag "26.Spieltag Erzgebirge Aue - SV Sandhausen " geschrieben. 13.03.2020

      Zitat von Rec im Beitrag #5
      Das Gesundheitsamt fordert die Absage, nicht nur Aue selbst.


      Zumindest wenn man der Quellenlage im Post von Connor glauben darf, wurde ja gerade diese Empfehlung vom Gesundheitsamt nicht gegeben, sondern eben nur die aktuell übliche Variante "Spiel ohne Zuschauer".

      Falls (!) es tatsächlich so sein sollte, dass die Auer Verantwortlichen da aus zwar nachvollziehbaren, aber dennoch eigennützigen Gründen mehr draus machen wollten, dann finde ich das ziemlich daneben und unsolidarisch. Denn schließlich müssen andere Vereine jetzt am Wochenende auch durch die Geisterspiele und ansonsten auch durch Verletztenmiseren durch. Und generell versuchen die zuständigen Stellen (nicht nur im Fußball) in der sicherlich nicht einfachen Abwägung aller Randbedingungen die für Gesundheit, Wirtschaft und Gesellschaft besten Wege zu definieren. Da sollten dann nicht Einzelne aus individuellen Interessen heraus ausscheren.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 12.03.2020

      Ich sehe es nach wie vor so: Um die letztlichen Erkrankungs- und Todeszahlen wirklich gering zu halten, müsste man ganz konsequent für einige Wochen alles nur Mögliche dicht machen (inkl. Schulen, Restaurants, auch kleinere Versammlungen u.ä.). Wenn man dazu nicht bereit ist und Einschnitte nur in der aktuellen Größenordnung vornehmen möchte, dann könnte man andererseits damit noch abwarten, da dann der Zeitpunkt des Beginns m.E. die abschließenden Zahlen nicht verändern wird und ich mir ziemlich sicher bin, dass wir noch relativ weit von den höchsten Infektionsraten entfernt sind.

      Ich will übrigens wirtschaftliche Überlegungen nicht komplett verteufeln. Schon jetzt wird das Unternehmen und Staat Milliarden kosten, früher oder später auch zu Gehaltseinbußen und Entlassungen führen, bei weitem nicht nur im Profifußball. Dieses Geld ist z.B. auch für ein in den kommenden Jahren noch funktionierendes Gesundheitssystem, für medizinische Forschung oder für den Ausbau erneuerbarer Energien notwendig. Jede Milliarde, die dort fehlt, wird letztlich auch Menschenleben kosten, auch wenn der Zusammenhang dann nicht so unmittelbar erkennbar ist.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 12.03.2020

      Im Moment sieht es schwer danach aus, dass man sich diese Mühen sparen kann. Es läuft ja alles auf Saisonabbruch hinaus. Die aktuellen Vorgaben zur Quarantäne von Kontaktpersonen lassen kaum eine andere Möglichkeit zu.

      Ich bin sehr gespannt, wie man damit sowohl kurz- als auch mittelfristig umgehen will, im Fußball und im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben allgemein. Denn bis wir eine Situation erreichen, in der die Anzahl der Neuinfektionen wieder unter den aktuellen Stand sinken wird, werden aller Voraussicht nach mehrere Monate vergehen.

      Dass wir uns hier noch über unser Restprogramm der letzten Spieltage oder über die Sperrung eines einzelnen Auswärtsblocks in Sinsheim unterhalten haben, kommt einem irgendwie schon wieder ziemlich lange her vor...

    • frans hat einen neuen Beitrag "27. Spieltag: SV Sandhausen - Jahn Regensburg" geschrieben. 12.03.2020

      ... nicht in Deutschland und nicht in Europa: https://www.wn.de/Sport/Weltsport/Sonsti...d-Europa-League

      Ist noch nicht offiziell, ich kann mir inzwischen leider aber auch kaum noch anderes vorstellen.

    • frans hat einen neuen Beitrag "26.Spieltag Erzgebirge Aue - SV Sandhausen " geschrieben. 12.03.2020

      Es gibt im Moment in Deutschland gut 2000 bestätigte Infektionen, noch nicht getestete bereits Infizierte und solche, die mangels deutlicher Symptome gar nicht getestet werden, sind in dieser Zahl nicht drin. An einem typischen Spieltag besucht im Schnitt etwa jeder 100. Bewohner Deutschlands ein Stadion der 1. oder 2. Liga.

      Nimmt man diese Zahlen zusammen, dann muss man davon ausgehen, dass am letzten Spieltag eine gute Handvoll Infizierter in verschiedenen Bundesligastadien war.

      Man kann darauf so oder so reagieren, diese oder jene Maßnahmen ableiten. Jetzt aber völlig überrascht zu tun und die Situation komplett anders zu bewerten, nur weil sich das zu Erwartende durch einen Test bestätigt hat, das verstehe ich nicht.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Saison 2019/20" geschrieben. 12.03.2020

      Diese Forderung nach einer Komplettabsage verstehe ich nicht.

      Gestern musste man realistisch betrachtet auch schon damit rechnen, dass unter den Zuschauern und unter den sonstigen Personen in den Verkehrsmitteln auf dem Weg ins Stadion der eine oder andere Infizierte sein kann. Trotzdem war es noch kein Problem, das Spiel mit tausenden Zuschauern auszutragen. Heute weiß man nun von 2 Infektionen - und kann es dann nichtmal mehr den 22 (individuell im PKW anreisenden) Akteuren auf dem Rasen zumuten, zu einem Geisterspiel anzutreten?

      Wenn ich mir die Gesamtsituation anschaue (Quarantäne der Mannschaft, sobald eine Kontaktperson infiziert ist; Absage der kommenden Spieltage nun auch in Spanien), gehe ich aber inzwischen davon aus, dass auch in 1./2. Bundesliga maximal noch der nächste Spieltag wie angesetzt über die Bühne gehen wird.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 11.03.2020

      Unschön ist es in jedem Fall. Virologen gehen allerdings von einer Todesrate von etwa 0,7% aus. Dass der Anteil der Todesfälle an allen bekannten Fällen in manchen Ländern im Bereich 3,5% liegt, dürfte daran liegen, dass viele Infizierte mit leichten Symptomen nie getestet wurden, somit nicht in der Statistik auftauchen.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 11.03.2020

      Einerseits gibt es Fakten, die man natürlich nicht leugnen kann. Das betrifft z.B. die Tatsache, dass die vergangenen Jahre weltweit signifikant wärmer waren als im Durchschnitt des 20. Jahrhunderts, oder dass ein höherer CO2-Gehalt der Atmosphäre den Treibhauseffekt verstärkt - oder eben auch, dass wir einen neuen Virus haben, der für einen gewissen Anteil der Erkrankten lebensbedrohlich ist. Dies alles lässt sich relativ gut in Zahlen fassen, nicht wegdiskutieren und sollte nicht unterschätzt werden.

      Darüber, welche Maßnahmen nun notwendig bzw. zu welchem Zeitpunkt in welcher Kombination unter dem Strich überhaupt zielführend sind, darf aber durchaus diskutiert werden. Da gehen sowohl beim Klimawandel als auch aktuell beim Coronavirus auch die Meinungen der - nicht nur selbsternannten - Experten auseinander.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 11.03.2020

      Wenn die aktuellen Annahmen stimmen, dass man nach einmaliger Infektion immun ist und dass es diesem Virus relativ egal, wenn der Frühling kommt, dann ist die Rechnung eigentlich relativ einfach: Die Verbreitung wird genau dann zurückggehen, wenn ein Erkrankter im Durchschnitt weniger als einen Gesunden anstecken kann.

      Trifft man keinerlei Maßnahmen zur Eindämmung, dann steckt wohl jeder Erkrankte potentiell 3 weitere Personen an. Lässt also alles einfach laufen, müssten dann erstmal gut 2/3 der Bevölkerung den Virus mitnehmen (bei einem guten Teil davon wohl weitgehend symptomfrei), damit unter diesen 3 Kontaktpersonen statistisch weniger als einer dabei ist, der neu infiziert werden kann. Mit einer Inkubationszeit von wenigen Tagen und einer Verdoppelung der Fallzahlen innerhalb von etwa einer halben Woche wäre dieser Zustand nach wenigen Monaten erreicht.

      Nun kann man einschränkende Maßnahmen wie das Verbot von Großveranstaltungen für eine Veränderung dieser Zahlen sorgen. Senke ich z.B. die Anzahl potentieller Ansteckungen auf 2, dann muss letztlich "nur" noch die Hälfte der Bevölkerung den Virus abbekommen, damit eine ausreichende Immunisierung erreicht ist. Ab dem Moment, an dem ich entsprechende Maßnahmen verordne, verläuft der Anstieg zwar langsamer - letztlich lande ich aber trotzdem bei dieser notwendigen Hälfte der Bevölkerung, egal ob ich diese nach tausend oder erst nach 10 Millionen Fällen verordne. Deshalb wäre es aus meiner Sicht auch sinnvoller, entsprechende Einschränkungen erst dann zu verordnen, wenn die neu hinzukommenden Fälle wirklich eine Zahl erreicht haben, an der es für die medizinische Versorgung kritisch wird. Denn kann und will man das gesellschaftliche Leben tatsächlich über einen Zeitraum von mehreren Monaten lahm legen?

      Speziell für die ältere Bevölkerung ist der Coronavirus wohl schon deutlich gefährlicher als die Influenza. Dieser Bevölkerungsgruppe ganz besonders anzuraten, für einen gewissen Zeitraum wenn irgend möglich auf alle Aktivitäten in Gesellschaft zu verzichten, halte ich auch für sinnvoll. Und das scheint mir eben auch wiederum schwieriger durchzuhalten, wenn man den Verlauf der Erkrankungswelle bereits jetzt deutlich verzögert.

      Alternativ kann man es so machen wie wohl die Chinesen und aktuell die Italiener: Man geht so drastisch vor, dass jeder Erkrankte von vorneherein potentiell weniger als einen neuen anstecken kann. Dann läuft die Welle auch schon bei relativ kleinen Fallzahlen aus. Allerdings stellt sich dann eben auch die Frage, ob es nicht von neuem losgeht, sobald man diese Maßnahmen wieder lockert.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 11.03.2020

      Ich gehe eher davon aus, dass der Einnahmeausfall uns noch verhältnismäßig gering treffen dürfte. Je nachdem, wie da die Verträge gestaltet sind, müsste man ja immerhin einige Kosten bei Security u.ä. einsparen. Und bei unserem Zuschauerschnitt und moderaten Eintrittspreisen dürfte das, was an einem Spieltag unter dem Strich übrig bleibt, meist überschaubar sein. Im Vergleich zu Fernsehgeldern ist der Anteil der Zuschauereinnahmen bei anderen Vereinen vermutlich größer.

      Blöd ist es aber in jedem Fall für alle Beteiligten, inkl. SV.

    • frans hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 10.03.2020

      Ja, war absehbar. Wirklich sinnvoll finde ich das generelle Vorgehen zum jetzigen Zeitpunkt in dieser Form trotzdem nicht, hat für mich eher was von "nichts Halbes und nichts Ganzes".

      Was ich mir aus Sandhäuser Sicht wünschen würde: Würde man zu unseren Heimspielen weiterhin noch die Dauerkarteninhaber ins Stadion lassen und diesen ermöglichen, sich auf alle Blöcke im gut durchlüfteten Stadion zu verteilen, dann glaube ich, dass diese Personengruppe unter dem Strich an diesem Tag ein geringeres Infektionsrisiko hätte als an so ziemlich allen anderen möglichen Aufenthaltsorten.

      Ich vermute aber auch, dass man in den oberen Ligen konsequent für einige Wochen Zuschauer ausschließen wird und wir alle erstmal kein Spiel mehr im Stadion sehen werden.

    • frans hat einen neuen Beitrag "25. Spieltag: SV Sandhausen - FC St. Pauli " geschrieben. 08.03.2020

      Zitat von Don Jorge im Beitrag #24
      Kister zwar deutlich verbessert, aber das 2:2 geht mit auf seine Kappe. Zhirov meiner Meinung nach ohne Fehl und Tadel


      Ich glaube, beim 2:2 verwechselst du die beiden. Da sah Zhirov, der ansonsten ein ordentliches Spiel gemacht hat, nicht gut aus.

    • frans hat einen neuen Beitrag "25. Spieltag: SV Sandhausen - FC St. Pauli " geschrieben. 08.03.2020

      Gerechtes Ergebnis, und im Prinzip könnte man mit einem Punkt zufrieden sein - wären da nicht unsere enorm dünne Ausbeute der letzten 5 Spiele und der Blick auf das Restprogramm. Hinzu kommt, dass - wie eigentlich jedes Jahr - die Mannschaften ganz untendrin jetzt anfangen zu punkten. Auch ich tendiere unter dem Strich eher zur Sicht, dass das heute ein Dreier hätte sein müssen.

      Zumindest phasenweise, insbesondere in der ersten Viertelstunde, sah das spielerisch in jedem Fall besser aus als in den letzten Wochen. Auch unser Mittelfeld hat mir heute deutlich besser gefallen als in den letzten Spielen, insbesondere auch Paurevic, den ich ansonsten auch eher kritisch gesehen habe. Die Punkte verloren wurden heute eher in der Abwehr mit 2 Schnitzern und im Sturm mit zu unpräzisen Abschlüssen.

      Letztlich müssen sich aber ALLE Mannschaftsteile in den kommenden Wochen weiter steigern, damit die Luft am Ende nicht zu dünn wird.

    • frans hat einen neuen Beitrag "25. Spieltag: SV Sandhausen - FC St. Pauli " geschrieben. 06.03.2020

      Ja, dieses Wochenende scheint noch alles wie gewohnt zu laufen. Mit steigenden Infektionszahlen kann ich mir aber gut vorstellen, dass an den darauffolgenden Spieltagen auch bei uns italienische oder schweizer Verhältnisse einziehen.

Empfänger
frans
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz