[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
dafür
bier
dagegen
birne
blackwhite
extremer computerfreak
computerfreak
idee
pfeil
neutral
mr. green
confused
evil
troll
schlaumeier
angry
forza svs
cool
sad
question
freude
flop
lol
nein
frage
zwinker
ueberrascht
erschuettert
verwirrt
traurig
zwinkern
ausruf
laecheln
fetzig
Uebergluecklich
boese oder sehr veraergert
augen verdrehen
lachend
weinend oder sehr traurig
verrueckter teufel
veraergert
verlegen
haenseln
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
frage
blush
frown
crazy
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Dauerkartenbesitzer
Beiträge: 224 | Punkte: 258 | Zuletzt Online: 29.06.2020
Registriert am:
04.11.2012
Geschlecht
keine Angabe
    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "34. Spieltag: Hamburger SV - SV Sandhausen" geschrieben. 28.06.2020

      Zitat von freibeuter im Beitrag #25
      Zitat von hanspeter im Beitrag #20
      Kein Wort des Dankes für den fairen Sportsgeist der Sandhäuser von Frank Schmidt gerade im Sky-Interview, schwach!


      Ich hab das Interview im TV nicht gesehen. Auf der Homepage bedanken sich aber Vorstand und Trainer von Heidenheim bei Sandhausen
      https://www.fc-heidenheim.de/news/detail...zum-erreic.html


      Eben bei SKY Sport News HD haben sich auch Schnatterer und Kerschbaumer ausdrücklich bedankt.

      Schnatterer: "Da hat Sandhausen uns geholfen und das ist überragend. Da kann man nicht oft genug Danke sagen und den Hut ziehen. Deswegen müssen wir uns da vielleicht schon was einfallen lassen".
      Den letzten Satz deute ich so, dass sich unsere Spieler evtl. ein besonderes Dankeschön aus Heidenheim erspielt haben.

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "27. Spieltag: SV Sandhausen - SSV Jahn Regensburg" geschrieben. 24.05.2020

      Ich finde es sehr schade, dass in diesem Forum mittlerweile nur noch selten eine faire Bewertung des Spiels möglich zu sein scheint.
      Wenn ich schon vor dem Spiel lese, dass sich Koschinat mit der Aufstellung disqualifiziert und keine Ahnung hat, dann komme ich zu dem Schluss, dass hier nur noch eine gewisse Agenda gegenüber dem Trainer und gewissen Spielern gefahren wird. Dass dann nach dem Spiel wenig davon zu lesen ist, dass die Aufstellung perfekt (!) auf den Gegner gepasst hat, tut sein Übriges dazu.
      Dazu uns eine gewisse Standardschwäche anzudichten, ist nahezu grotesk. Wir gehören zu den besten Mannschaften der Liga was die Standards betrifft! Es kann nicht in jedem Spiel ein Tor nach Standardsituationen fallen, zumal sich der Gegner darauf ja auch einstellt.

      @paolo: Zu Gislason hat sich Koschinat etwas ausführlicher auf der Pressekonferenz vor dem Aue-Spiel geäußert. "Der Rurik hat in der Zwischenphase eine schwere private Zeit gehabt, hat auf dieser Basis einfach einen erheblichen Trainingsrückstand und den muss er aufarbeiten. Deswegen spielt er aktuell in den sportlichen Planungen keine Rolle."
      ab Minute 20:15 ca.
      Ich denke, da gilt es dann eben die aktuellen Begleitumstände zu akzeptieren. Warum sollte Koschinat auch den Rurik ohne Grund rasieren? Gibt doch gar keinen Grund dafür, er weiß ja was er an ihm hat und hat mit ihm ja auch schon sehr erfolgreich zusammengearbeitet.

      Edit: Damit meine ich ausdrücklich nicht, dass alle "unfair" mit dem Spiel umgehen. Ich finde nur, dass sich von einigen Usern oft unfair gegenüber den handelnden Personen geäußert wird und dass ich den Eindruck habe, dass dies zur Zeit im Forum Überhand nimmt.

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "26.Spieltag Erzgebirge Aue - SV Sandhausen " geschrieben. 21.05.2020

      Genau so!
      Und als Ergänzung: Ständig wird "fehlender Kampf" betont. Eine Anmerkung, die offensichtlich durch und durch subjektiv ist. Nein, den Fußball kann man nicht einfach durch "fehlenden Kampf" oder "fehlende Körpersprache" beschreiben. Das wird der Komplexität dieses Sports 0,0 gerecht.
      Ich habe z.B. im Spiel gegen Aue keine Mannschaft gesehen, die sich hängen lässt. Und nun?

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "Ultras vs. DFB/DFL" geschrieben. 02.03.2020

      Zitat von lauer im Beitrag #372
      Dank ihm wurden vom DFB Versprechen gebrochen und wieder begonnen Kollektivstrafen zu verteilen.


      Das ist schon mal grundsätzlich falsch, denn das würde das Opfer zum Täter machen! Nicht dank ihm wurde das "Versprechen" gebrochen, sondern wegen den Ultras, die bewusst weiter Krawall gemacht haben. Sie waren sich im Klaren, dass sie unter Bewährung standen. Sie hat es schlicht nicht interessiert: "Auf einem Banner der Ultragruppe "Jubos" im BVB-Block stand: "Hopp, wir scheißen auf dich und die nächsten Jahre." / "Nie wieder Hoffenheim"
      Die Kollektivstrafe wurde außerdem nur "bis auf weiteres" ausgesetzt. Die Dortmunder haben danach die Chance bekommen sich zu benehmen. Das haben sie nicht gemacht und somit kassieren sie die Strafe. So what?

      Der drei-Punkte-Plan wurde erst im Juli 2019 von der FIFA wieder ins Gedächtnis gerufen, seitdem sollen die Schiedsrichter diesen konsequent befolgen. (https://www.sportschau.de/fussball/dfbpo...ichter-100.html)
      Es kann also noch nicht viele Vergleichsfälle gegeben haben. Dazu ist es natürlich für den Schiedsrichter einfacher wahrzunehmen, wenn mehrere hunderte etwas brüllen und dazu ein Plakat hochheben – das alles also noch sichtbar dokumentieren – als wenn einige wenige rassistische Äußerungen tätigen.
      Und das Argument, dass bei einem Milliardär sofort gekuscht wird, ist ja auch Quatsch. Seit über 12 Jahren gibt es diese Form der "Proteste", seit vielen Jahren wird versucht ein Dialog zu führen und was zu ändern. Getan hat sich wenig. Ist ja jetzt nicht so als wären die Unterbrechungen beim ersten Fall eingeführt worden. Mir ist kein vergleichbarer Fall bekannt, bei dem mit derartiger Vehemenz gegen eine Einzelperson vorgegangen wird und dabei noch strafrechtlich relevante Plakate hoch gehoben werden.

      Ansonsten bin ich zu 100% bei frans.

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "24. Spieltag: VfL Bochum - SV Sandhausen" geschrieben. 28.02.2020

      Schade, dass Du auf meine Fragen keine Antworten findest.
      Ich kann Dir aber auch sagen, warum: Weil es nicht geht.
      Du kannst schlechte Leistungen nicht auf den Charakter runter brechen. Das wäre viel zu einfach. Im Sport gibt es viel zu viele Faktoren, die die Leistung beeinflussen. Dazu im Fußball auch eine ganze Menge Spielglück. Deswegen ist es auch müßig, nach wenigen Spielen der Mannschaft den Charakter abzusprechen.

      Genauso wenig hilfreich ist es aber auch, ständig die gleichen Posts abzusetzen, die einzig zum Ziel haben, auf Mannschaft und Trainer einzudreschen. Die dabei noch so inhaltslos und mit Phrasen vollgepackt sind, dass sie dem Forum und der Forumsstimmung kein bisschen weiterhelfen. Was soll man damit anfangen, dass Du die taktischen Überlegungen vor dem Spiel als "konzeptlos" bezeichnest, wenn Du keine Lösungen anbietest oder zumindest darauf eingehst warum die taktischen Maßnahmen im letzten Spiel denn aus deiner Sicht "konzeptlos" gewesen seien? Und da ist es wiederum zu einfach, das mit den Wechseln zu begründen. Es gehört schon etwas mehr zur Taktik dazu.

      Darüber hinaus ist es einfach nur ermüdend tagtäglich in sämtlichen Threads im Prinzip die gleichen Posts zu lesen. Ich kann verstehen, wenn man nach einem Spiel noch emotional schreibt und dann ein vermeintlich weniger inhaltsreicher Post kommt, der vielleicht auch übers Ziel hinaus geht. Hat wahrscheinlich jeder schon mal gemacht und ist nachvollziehbar. Aber irgendwann muss man doch auch wieder abgekühlt sein und in die Analyse gehen...

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "24. Spieltag: VfL Bochum - SV Sandhausen" geschrieben. 27.02.2020

      Ich finde ja lustig, dass sich die Spieler mit einem Sieg gegen Bochum ihren Charakter zurück erspielen können.
      Hab da ne Frage für die Zukunft, nur fürs Protokoll:
      Ab wie vielen Siegen besitzt die Mannschaft denn "Charakter"? Zählen Spiele ohne Niederlage auch dazu? Wie sieht es denn mit Serien in dieser Hinsicht aus, sprich Spiele ohne Niederlage am Stück?
      Oder umgekehrt: Ab wie vielen Niederlagen am Stück darf man die Mannschaft denn getrost als "charakterlos" bezeichnen? Oder gibt es da dann auch eine Saisonpauschale?

      Würde mich wirklich mal interessieren. Danke für die Antwort!

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "20. Spieltag: 1. FC Nürnberg - SV Sandhausen" geschrieben. 03.02.2020

      Fast Hundertprozentige Zustimmung tha1983 – bei Gislason schließe ich mich joma an !
      Schon krass wie schnell hier wieder Druck auf dem Kessel ist, nachdem man ein (!!!!) Spiel von zehn verloren hat. Mit Paqarada scheint mal wieder der alte Sündenbock hervor geholt zu werden. Dabei spielt anscheinend keine Rolle, dass er eine starke Saison spielt und er gestern sicherlich nicht der schlechteste Mann auf dem Platz war. Auch seine vier Vorlagen (alles Flanken) scheinen vergessen zu sein. Weil, ist ja Paqarada.
      Das Anspruchsdenken einiger sollte mal wieder in die Realität zurückkommen. Weder können alle Standards gefährlich werden, noch gehört da immer der Standardschütze dazu. Da gibt es auch noch Mitspieler (Laufwege) und Gegenspieler.

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "Videobeweis" geschrieben. 05.12.2019

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #4
      Deine Argumentation ist genauso technisch wie der Videobeweis.


      Was genau ist an meiner Argumentation technisch? Die Argumentation fußt auf den Regeln und – ganz und gar nicht technisch – auf meiner eigenen Wahrnehmung im Stadion.

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #4
      - Gegen uns wird ein Handelfmeter gepfiffen, das Handspiel von Badstuber wird jedoch nicht beanstandet……


      Das liegt daran, dass das kein strafbares Handspiel war. Wenn der Spieler absichtlich den Ball spielt und dabei seine Hand trifft, dann ist das kein absichtliches Handspiel.
      Wo wir auch schon bei einem großen Problem sind:
      Die Berichte sind oft uninformiert und haben kein regeltechnisches Fundament. Gerade und vor allem gibt es hier ein Problem, wenn das auf die Kommentatoren zutrifft. Sie sind die ersten, die eine Szene einordnen und für den Zuschauer bewerten. Leider haben sie meist kaum Regelkenntnisse und selbst die Kenntnisse vom Fußball beschränken sich meist auf ein Minimum, da ist oft nur Gossip. Weil die Kommentatoren nicht verstehen was überhaupt passiert (obwohl oft offensichtlich), überträgt sich dies oft auf den Fernsehzuschauer, der direkt zum Schluss kommt: "Scheiss Videobeweis". Das hat auch dazu geführt, dass viele schon zu Beginn des VAR eine große Abneigung gegenüber diesem entwickelt haben.


      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #4
      - Gegen Schalke wird ein Elfmeter beim Spiel gegen Union Berlin gepfiffen, wo schon die Fernsehbilder aufzeigen, dass es eine klare Schwalbe war

      VAR super?


      Ich habe nirgends behauptet, dass der VAR fehlerfrei ist. Ja, das war ein Fehler und wird hoffentlich nicht mehr vorkommen.

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #4
      Geschaffen wurde durch den VB nur eine Ersatzdebatte um Fehlentscheidungen und dies zu Lasten der Emotionen


      Das mit den Emotionen ist doch auch nur ein Scheinargument. Emotionen sind nichts was sich ausschließlich positiv ausdrückt. Emotionen können auch Wut, Unverständnis, etc. pp sein. Ich habe keinen Stuttgarter gesehen, der mit den Entscheidungen emotionslos umgegangen ist. Sie haben sich alle geärgert, manche mehr, manche weniger. Und auch bei mir hat das Emotionen hervorgerufen: Beim zweiten Abseits habe ich mich sehr gefreut, fast so sehr wie bei einem eigenen Tor. ;)

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "Videobeweis" geschrieben. 05.12.2019

      Wieder mal ein sehr populistischer Artikel der 11Freunde, der mit Fehlern gespickt ist:

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      in welcher Zehntelsekunde der Ball denn nun wirklich den Fuß seines Passgebers verlassen hat.


      Die Regel wurde dahingehend angepasst, dass nun der erste Kontakt mit dem Ball bei einem Pass zählt. Somit kann man deutlich besser den richtigen Zeitpunkt zum Stoppen bestimmen, da sich der Ball bei dem Kontakt leicht verformt (sieht man per Lupe).

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Gibt es bei dermaßen hauchdünnen Übertretungen überhaupt eine hundertprozentig richtige oder falsche Entscheidung?


      Klar gibt es die. Auch 1 Zentimeter ist eben abseits.

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Hätte man nicht einfach beide möglichen Ergebnisse ohne Intervention des VAR akzeptieren müssen?


      Warum soll man, wenn man das technisch auflösen kann? Wäre dann noch schöner: "Ach übrigens, wir hätten technisch zeigen können, dass ein abseits vorlag, haben es aber nicht gemacht." Da wird sich Fußballdeutschland aber über Debatten freuen.


      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Wenn jede noch so kleine Haarspitze für eine Position vor oder hinter einer elektronisch erzeugten Linie verantwortlich ist, gibt es dann überhaupt noch so etwas wie gleiche Höhe?


      Ja, denn genau dann, wenn sich beide Spieler genau auf gleicher Höhe befinden.

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Und was ist eigentlich aus dem guten alten »im Zweifel für den Angreifer« geworden?


      Nichts. Das war nie eine Regel, wird auch nie eine Regel sein. War nur eine Erfindung der Kommentatoren.


      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Vermutlich wissen es die Beteiligten selber nicht, blickt ja eh keiner mehr durch. Denn warum sonst fehlen dem VAR die Befugnisse, bei weit eindeutigeren Szenen einzugreifen? Wie beispielsweise am Sonntag beim Aufeinandertreffen von Atlético Madrid und dem FC Barcelona. In der 72. Minute rauschte der bereits verwarnte Gerard Piqué dort dermaßen in Richtung Álvaro Moratas, dass dieser aus eigenem Gesundheitsschutz über dessen Grätsche springen musste und trotzdem nicht gerade sanft zu Fall kam. Ein klar unterbundener Angriff, auch kein überhartes Foul, aber eben eines, das im Normalfall den gelben Karton nach sich zieht.


      In dem Artikel wird sich über die Verzögerungen im Spiel durch den VAR aufgeregt. Und dann wird genau die Regel, die weitere Verzögerungen vermeiden soll, angeprangert? In der Konsequenz müsste dann JEDES Foulspiel überprüft werden, ob nicht ein gelbwürdiges Foul vorlag. Ist es also das, was 11Freunde möchte?


      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Diese in der Theorie durchaus nachvollziehbare Gangart nimmt in der Praxis derart absurde Züge an, dass allein beim Zweitligaduell zwischen Stuttgart und Sandhausen Mario Gomez drei(!) Mal aus Abseitsposition ein Tor erzielte, das danach durch den VAR revidiert wurde. In allen drei Fällen wurde zwar korrekt nach Regelwerk abgepfiffen – Gomez befand sich tatsächlich in der verbotenen Zone – jedoch auch jedes Mal, nachdem der Stürmer bereits zum Jubel angesetzt hatte.


      Wieder falsch. Zwei der drei Tore wurden bereits vom Linienrichter bemängelt. Das dritte Tor sogar schon lange Zeit bevor der Ball im Tor einschlug. Außerdem widerspricht sich der Autor hier selbst (s.u.)


      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Fast jedem Torschützen ist inzwischen eine Pufferzeit nach dem Erzielen seines Treffers anzumerken. Quasi ein Selbstschutz, der erst einmal jeden Offiziellen auf ein mögliches Sich-ans-Ohr-fassen prüft, bevor man sich doch wieder zum Deppen macht und umsonst jubelt.


      Komisch, dass ich das bei unseren Spielern noch nicht festgestellt habe. Okay, die kommen nun erstmalig mit dem VAR aus. Aber ein Mario Gomez hat sich doch genauso gefreut?!

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Die innere Gefühlsexplosion, das kurze Alles-um-sich-herum-vergessen und das unkontrollierte Schreien vor Freude verkommen dadurch mehr und mehr zur Farce. Einem Jubel mit angezogener Handbremse, der eher von der Angst eines möglichen Anrufs aus Köln als der Freude über den eigentlichen Treffer geprägt wird. Statt kollektiver Ekstase hört man auf den Rängen immer häufiger ein »warte erstmal ab«, und der eigentlich schönste Teil dieses Sports ist mehr zur fußballgewordenen Variante eines Samenstaus verkommen.


      Hmm, ich habe sehr wohl die Jubelschreie bei unseren Toren in dieser Saison vernommen. Auch von den VfB-Fans im Übrigen. Nichts von wegen Handbremse, selbst nach dem dritten Abseits nicht.

      Zitat von SVSMarkus im Beitrag #1
      Und falls das irgendwem noch immer nicht genug ist, kann sich dieser Gefühls-Masochist bei der nächsten VAR-Unterbrechung gerne zu den planlosen Anhängern auf der Tribüne gesellen. Denn während man im Fernsehen wenigstens noch erklärt bekommt, warum ein lupenreines Kontertor gerade auf ein Stürmerfoul im Aufbauspiel vor 174 Passstationen kontrolliert wird, haben die Zuschauer im Stadion meist gar keine Ahnung, was am Monitor neben dem Platz geprüft wird. Drei Minuten kollektives Doof-Rumstehen nach jedem zweiten Tor. Danke VAR.


      Ich war am Sonntag im Stadion. Ich habe auf der Videotafel gesehen was kontrolliert wurde, nämlich das Abseits. Ja, die Kommunikation kann verbessert werden, aber es ist nicht so, dass man gar nicht wüsste was abgeht. So dumm sind die Fans im Stadion auch nicht.

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "11. Spieltag: SV Sandhausen - SV Wehen Wiesbaden" geschrieben. 31.10.2019

      Zitat von Couch-Coach im Beitrag #83
      Begonnen über den unterirdischen Anstoß direkt zum Gegner


      Woher kommt diese Mär eigentlich? Das waren doch die Wehener, die zu Engels gespielt haben und nicht wir. (Ich weiß, dein Zitat kann man auch anders interpretieren, hab das aber schon ein paar Mal gelesen)

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "9. Spieltag: SV Sandhausen - FC Erzgebirge Aue" geschrieben. 08.10.2019

      Eure Eindrücke decken sich eben nicht mit den TV-Bildern...


      Zitat von SVS_2010 im Beitrag #27
      Gegen Ende der 1. Hz hat ein Auer den Ball mit der Hand geblockt, wobei die Hand nicht am Körper war. Kann man, muss man vielleicht sogar geben.


      Nein, kann man nicht und darf man nicht geben. Das besagen die Regeln! Der Ball springt nämlich vom Körper des Auer Verteidigers an seine Hand und dementsprechend ist das kein Elfmeter:

      Abgesehen von diesen Vergehen liegt in folgenden Situationen, in denen der Ball an die Hand/den Arm eines Spielers springt, in der Regel kein Vergehen vor:

      – Der Ball springt direkt vom eigenen Kopf oder Körper (einschließlich des Fußes) des Spielers an dessen Hand/Arm.

      Zitat von SVS_2010 im Beitrag #27
      Linsmayer wollte den Gegenspieler von hinten umklammern und kam AUS VERSEHEN an den Ball. Das war definitiv kein absichtliches Handspiel. Ich glaube, er hat den Ball nicht einmal gesehen.


      Dazu sollten wir mal die Vorgehensweise des Schiedsrichters rekonstruieren: Der Schiedsrichter pfeift in dieser Situation ein Handspiel, hat das aber so wahrgenommen, dass der Auer Stürmer den Ball mit der Hand spielt. Das war faktisch falsch und er wurde daraufhin richtigerweise in die Review-Area geschickt, denn das Handspiel ging vom Verteidiger aus.
      Dass man den Elfmeter geben kann, ist auch von den neuen Regeln gedeckt:

      Es ist ein Vergehen, wenn ein Spieler …

      – den Ball absichtlich mit der Hand/dem Arm berührt (einschließlich Bewegungen der Hand/des Arms zum Ball)

      Der Arm von Linsmayer geht halt eindeutig in Richtung des Balles. Man kann natürlich argumentieren, dass er in diesem Moment den Ball nicht gesehen hat. Trotzdem geht der Arm in Richtung Ball und außerdem kann Linsmayer auch davon ausgehen, dass sich dort irgendwo der Ball befindet, denn er hat ja vorher den Ball schon wahrnehmen können.

      Außerdem schwer für den Schiedsrichter da was anderes zu pfeifen. Der Schiri pfeift nämlich Handspiel und nur weil das Handspiel dann doch vom Verteidiger ausgeht, soll es dann kein Handspiel mehr sein? Die Reaktion von uns hätte ich gerne mal gesehen, wenn das andersherum gewesen wäre und er dann auf einmal sagt, dass das kein Handspiel mehr war.

      Hier die Quelle:
      https://www.dfb.de/news/detail/von-hands...-204599/full/1/


      Ich finde, wir dürfen uns gerne über den Schiedsrichter aufregen, wenn er Sachen falsch pfeift, wie z.B. beim Spiel gegen Osnabrück wo er gar nicht sehen konnte, ob der Ball hinter der Linie war. Wir sollten dann aber auch so sportlich fair gegenüber den Schiedsrichtern sein und anerkennen, wenn er vertretbare Sachen pfeift und das war hier eindeutig der Fall.

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "9. Spieltag: SV Sandhausen - FC Erzgebirge Aue" geschrieben. 07.10.2019

      Das war für uns kein Handelfmeter nach den aktuellen Regeln, die ich in diesem Fall gut finde:
      Der Ball springt vom Körper des Auer Verteidigers an die Hand und dementsprechend ist das kein strafbares Handspiel gewesen.

      Der Handelfmeter gegen uns war bitter, ist aber schon zu vertreten. Der Arm geht ja schon aktiv in Richtung des Balls. Linsmayer hat es in dieser Szene eigentlich auch nicht nötig, den Spieler so anzunehmen, denn die Aktion war gänzlich ungefährlich (standen ja noch ein paar Verteidiger außenrum).

    • Dauerkartenbesitzer hat einen neuen Beitrag "6. Spieltag: Karlsruher SC - SV Sandhausen" geschrieben. 17.09.2019

      Zitat von Don Jorge im Beitrag #27
      Die Damen und Herren aus der Fächerstadt beschweren sich im TM-Forum über die Berichterstattung von Sky. Vorwurf: Zu SVS-lastig.

      Weiß gar nicht, was die wollen. Wer einen Top-Spiel-Zuschlag aufruft, der muss sich doch nicht wundern. Meine Güte, was für ein Volk...


      Ich glaube wir würden uns auch beschweren, wenn es bei dem Spiel einen KSC-Co-Kommentator gegeben hätte. Das war mit Otmar Schork schon sehr pro SVS, gerade weil Schork, obwohl nicht mehr beim SV angestellt, immer von "wir" gesprochen hat. Würde mich auch nerven ehrlich gesagt.

    • Dauerkartenbesitzer hat das Thema "Karten KSC" erstellt. 09.09.2019

Empfänger
Dauerkartenbesitzer
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz