[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
dafür
bier
dagegen
birne
blackwhite
extremer computerfreak
computerfreak
idee
pfeil
neutral
mr. green
confused
evil
troll
schlaumeier
zwinker
forza svs
cool
sad
question
freude
flop
lol
nein
frage
angry
ueberrascht
erschuettert
verwirrt
traurig
zwinkern
Uebergluecklich
ausruf
fetzig
laecheln
boese oder sehr veraergert
augen verdrehen
lachend
weinend oder sehr traurig
verrueckter teufel
veraergert
haenseln
verlegen
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
frage
blush
frown
crazy
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Hans74
Beiträge: 727 | Punkte: 1027 | Zuletzt Online: 30.11.2020
Name
Hans J. Wagner
Geburtsdatum
21. Oktober 1974
Wohnort
Ofdasche
Registriert am:
03.08.2014
Geschlecht
männlich
    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "9. Spieltag: SV Sandhausen - Erzgebirge Aue" geschrieben. Gestern

      Zitat von Mollero im Beitrag #113
      Das ist das erste Mal, dass ich schwarz sehe und einen Abstieg für möglicher halte als jemals zuzvor. Ich denke, es gab in den vergangenen Spielzeiten noch keine solch gefährliche Situation für den Verein, wie zur Zeit
      Ich vermute, im Kader stimmt es, warum auch immer, menschlich nicht (mehr). So etwas zu kitten ist schwierig. Neuer Trainer, andere Ansprache der Spieler, andere taktische Ausrichtung, sind für mich zweitrangig.
      Ich hoffe, dass ich mich täusche.


      Sehe ich genauso und ich hoffe, ich täusche mich auch.
      Sowohl Machmeier als auch Schiele erinnern sich an die Zeit, als die Autorität eines Willi Entenmann den SVS trainierte. Verschwiegen wurde jedoch der Abgang Entenmanns nach einigen Monaten. Wie sagte doch Machmeier damals in der RNZ am 16.10.2002: "Es liegt nicht am Trainer, der klare Anweisungen gibt, sondern an den Spielern. Das ist keine Mannschaft, sondern ein Sauhaufen. Wir haben ein Team, das nahezu untrainierbar ist."
      Vielleicht hört man den Satz demnächst noch einmal...

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "9. Spieltag: SV Sandhausen - Erzgebirge Aue" geschrieben. 28.11.2020

      Zitat von SVS-DP im Beitrag #86
      @Hans74: Das war bei weitem nicht der Tiefpunkt heute für mich. In der Defensive ja aber die erste Halbzeit war vorne sehr ansehnlich. Es gab Spiele, da haben wir fast keine Chance herausgespielt. Heute hätten wir in der ersten Halbzeit auch locker zwei Tore mehr erzielen können.

      Unsere Torchancen waren 2 Elfmeter und 2 Standardsituationen. Und wie gesagt, die 2 Elfmeter haben uns die Auer durch ungeschicktes Zweikampfverhalten geschenkt. Ansonsten weiß ich nicht, wo wir da verbessertes spielerisches Potenzial ausgeschöpft hätten. Habe ich nicht gesehen. War für mich der gleiche Kick wie sonst auch...nur eben mit noch schlechterer Defensive.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "9. Spieltag: SV Sandhausen - Erzgebirge Aue" geschrieben. 28.11.2020

      Das Auftreten der Mannschaft erinnert an das eines Absteigers, der Tiefpunkt der Saison. Verlieren hätten sie ja können, aber das "Wie" hat mich dann doch schockiert. Keine Aufbruchstimmung, ein total verunsichertes Gebilde. Team möchte ich schon gar nicht mehr sagen. Da spielt jeder nur für sich. Ähnlich wie gegen Braunschweig spielen wir eine passable 1. Halbzeit, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Man muss sogar konstatieren: Die beiden Elfer haben uns die Auer aufgelegt. Denn in beiden Situationen wäre es zu keinen nennenswerten Torabschlüssen unsererseits gekommen. Vor dem 1. Elfer hätte Behrens eigentlich den Ball zu Diekmeier durchlassen müssen. Beim 2. Elfer guckte er sich den Torwart nicht aus und so bekamen wir zwar hohe xG-Werte, die uns aber nichts bringen, wenn man die sich ergebenden Chancen nicht rein macht.

      Und trotzdem finde ich, wenn man die Fußballregeln ordentlich anwendet, hätten wir einen 3. Elfer an Röseler bekommen müssen, der kurz vor der Pause eindeutig vor seinem Kopfballversuch gehalten wurde. So kommt es dann zu den Entwicklungen, die eine Mannschaft ein Spiel verlieren lässt: Eigene Chancen liegengelassen, hinten einfache Gegentore kassiert.
      Fraisl und Zhirov mit Blackouts. Vor allem Fraisl mit inzwischen mehreren schwachen Partien hintereinander. Ein Contento, der will, aber nicht kann. Außer Biada und Diekmeier ist kein Spieler da, der das Offensivspiel belebt. Der Rest verfällt in Ballgeschiebe. Mit Ballgeschiebe kann man sich aber keine Chancen herausspielen. Keita-Ruel trottet über den Platz und spielt Hacke, Spitze...sehe da überhaupt kein Feuer bei ihm. Aber bei vielen anderen ja auch nicht. Da könnte man die ganze Mannschaft durchgehen...

      Ob sich das Märchen wiederholt?
      Gegen Aue auf die Gosch bekommen,
      darauf die nächsten Spiele gewonnen...
      Schön wär`s. Ich würde mir es wünschen. Ich habe aber das Gefühl, dass diese Misere nicht nur mit dem Ex-Trainer zusammenhängt, sondern mehr dahinter steckt. Daher kann ich mir momentan nicht vorstellen, dass wir eine Serie hinlegen, zumindest keine positive. Der einzige Unterschied zum Frühjahr 2019 ist der Faktor Zeit. Wir haben mehr Zeit noch eine Verbesserung herbeizuführen. Wie das aber geschehen soll, bleibt unbeantwortet. Mit dieser Leistung werden wir auch in Würzburg mit 0 Punkten nach Hause geschickt.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Trainer Michael Schiele" geschrieben. 27.11.2020

      Eins kann man nach der Aussage Machmeiers schon einmal festhalten: Kabaca scheint fest im Sattel zu sitzen.

      Schiele macht einen offenen, sympathischen Eindruck. Er ist jetzt nicht so ganz analytisch aufgetreten wie sein Vorgänger, dafür macht er einen etwas gelasseneren Eindruck. Ich schätze ihn so ein, das er nicht der Typ Trainer ist, der permanent "on fire" von der Seitenlinie coacht. Ein Sache, die mir persönlich bei Uwe nicht so gefallen hat, bzw. was mich als Spieler gestört hätte, war das permanente Coaching an der Seitenlinie. Weiß nicht, wie sehr das die Spieler empfunden haben, aber ich bin der Meinung, gerade so eine erfahrene Truppe wie der SVS, sollte überwiegend alles selbst auf dem Platz regeln, d.h. die Spieler sollen Eigenverantwortung zeigen, sich nicht verstecken und miteinander kommunizieren. Der Trainer sollte mMn daher nur korrigierend während dem Spiel eingreifen, aber nicht permanent die Mannschaft mit Kommandos steuern. Ich glaube auch, dass Schiele der Typ Trainer ist, der die Spieler wieder zu einer Einheit formen kann, ähnlich wie ein Hansi Flick. Vorausgesetzt aber, dass es sich bei den internen Querelen um Dinge handelt, die ein Trainer auch korrigieren kann.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Trainer Michael Schiele" geschrieben. 26.11.2020

      Mich würde mal interessieren, ob der SVS bei der Verpflichtung des Cheftrainers die Bedingung gestellt hat, dass unser Co-Trainerteam erhalten bleibt. Inzwischen ist es so, dass Kleppo nun mit seinem 5. Cheftrainer beim SVS zusammenarbeitet. Es ist sicher von Vorteil, wenn man (wie bei den anderen Wechseln auch) ein Co-Trainerteam in seinen Reihen hat, das bereits die Mannschaft bestens kennt. Aber welches Entwicklungspotenzial kann man daraus ziehen? Bei einem Co-Trainer geht es schließlich nicht nur ums Hütchen aufstellen: Wenn man als Cheftrainer eine Vertrauensperson als Co-Trainer mitbringen kann, die einen in der Trainerarbeit perfekt ergänzt und ein fruchtbarer Austausch stattfindet, würde dies auch noch einmal die Qualität der Arbeit um einige Prozentpunkte erhöhen.

      Schiele scheint man auch nicht zu gestatten zumindest einen Co-Trainer seiner Wahl mitzubringen. Kleppo ist fachlich ein guter Trainer, trotzdem muss das auch immer auf zwischenmenschlicher Ebene zum Cheftrainer zusammenpassen. Er ist bisher mit allen Cheftrainern klargekommen, aber trotzdem kann man davon ausgehen, dass er auf charakterlicher Ebene sich mit dem einen Trainer besser verstanden hat als mit den anderen. Die Frage, die ich mit noch stelle ist, wie hoch ist mittlerweile die Abnutzung zwischen ihm und der Mannschaft nach all den Jahren? Da sehen die Verantwortlichen des SVS wohl keinen Verbesserungsbedarf.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Trainer Michael Schiele" geschrieben. 26.11.2020

      Sicher, dass wir nicht den FDP-Politiker Christian Lindner verpflichtet haben? Reden kann der auch...

      Ein herzliches Willkommen in Sandhausen, Michael Schiele! Ein Grund, Heidenheim ein Stück mehr zu mögen.

      Viel Erfolg beim SVS!

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Uwe Koschinat" geschrieben. 24.11.2020

      Zitat von 1916 im Beitrag #359
      Ich hoffe mein Eindruck täuscht mich nicht dass UK der Hemmschuh war nach den Degradierungen und steif festhalten an gewissen Spielern...Ich hoffe auch dass der Verein aus diesen Themen für die Zukunft lernt...

      Man kann eigentlich nur hoffen, dass UK wirklich der Hemmschuh war, denn sonst hat der SVS ein schwerwiegenderes Problem. Sollte die Ursache für die schlechten Leistungen der Mannschaft aber auch mit dem Handeln auf Manager- oder Vorstandsebene zu tun haben, wird es schwer in dieser Saison einen neuen Geist in die Mannschaft zu bringen und auch die Aufgabe wird für den neuen Trainer nicht einfacher. Auch die Sache mit den 7 ausgemusterten Spielern beschäftigt mich. Wer hatte die Idee diese Spieler im Sommer "ins Schaufenster zu stellen"? Wenn es UK war, werden dann die Karten wieder neu gemischt? Was ist, wenn es UK nicht war? Ich hoffe nicht, dass er als Bauernopfer für eine fehlerhafte Vereinspolitik herhalten musste. Das ist jetzt alles nur Theorie, aber was ist heute nicht alles möglich? Vielleicht ist alles noch komplexer?

      Es gibt zig verschiedene Gründe für Trainerentlassungen. In Würzburg kamen die Spieler nicht mit dem neuen Trainer Antwerpen klar und so wurde er nach gerade mal 6 Wochen wieder entlassen. Schalke 04 hat auf der anderen Seite ganz andere Probleme: Ein Spieler tritt vor die Kameras, bemängelt die Einstellung seiner Spieler und hält den Trainer "für das ärmste Schwein im Verein." Aus rein sportlicher Sicht betrachtet, kam die Entlassung mMn 2 Spiele zu früh, doch der Vorstand wollte die Ergebnisse der nächsten 2 Spiele gegen direkte Konkurrenten nicht mehr abwarten. Daher geht meine Vermutung dahin, dass die Ursache für die Trennung tiefgründiger liegt. Wahrscheinlich wird der neue Trainer kein einfaches Arbeitsklima beim SVS vorfinden.

      Ich wünsche jedenfalls Uwe Koschinat alles erdenklich Gute für seine Zukunft als Fußballtrainer. Für mich war er der kompletteste Trainer bisher, der mich sowohl von seiner fachlichen Seite als auch von seiner menschlichen und emotionalen Seite überzeugte. Vielleicht erfüllt sich irgendwann sein Traum, in der 1. Bundesliga zu trainieren.

      Noch etwas Grundsätzliches: Jeder Trainer hat doch seine "Lieblinge" und er lässt die Spieler spielen, von denen er sich am meisten verspricht und von denen er am meisten überzeugt ist. Diese Eigenschaft besitzt nicht nur UK sondern alle anderen Trainer auch.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Uwe Koschinat" geschrieben. 24.11.2020

      Zitat von Larry_Dynamite im Beitrag #353
      Wirklich schade, dass Bernhard Trares nicht mehr verfügbar ist.

      Ja, schade. Beim St. Pauli-Spiel saß er noch auf unserer Tribüne. Da haben einige schon geunkt...

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Uwe Koschinat" geschrieben. 24.11.2020

      Der Alois ist auf dem Markt...und wenn wir noch ein bissel warten, ist es der Kenan auch...

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Saison2020/21" geschrieben. 23.11.2020

      Bei H96 sind die Fans auch recht schnell mit der Geduld am Ende. Echt brutal:
      "Kocak hat Vertrag bis zum 30.06.2023. Das dürfte dann wohl nicht billig werden. Aber weg muss er trotzdem. Jede Woche länger bringt uns immer weiter nach unten in der Tabelle."

      "Entweder die Mannschaft ist gegen den Trainer oder eben der Trainer schafft es nicht die Truppe richtig auf das Spiel einzustellen.Oder im schlechtesten Fall beides.Von Pech oder unglücklich kann man schon nicht mehr sprechen so wie die Mannschaft seit Wochen Auftritt."

      "Zu Kocak:Mittlerweile rücke ich auch langsam von ihm ab.In meinen Augen findet er kein vernünftiges Spielsystem gegen tiefstehende Mannschaften.Aber auch ein Aufbäumen gegen drohende Niederlagen vermisse ich.Vor allem die Standards (die man trainieren kann) sind die reinste Katastrophe.Auch wenn hier heute mal daraus ein Tor entstand.Aus diesem Kader kann man mehr rausholen als das was uns im Moment präsentiert wird.Ich denke die nächsten beiden Spiele entscheiden über seine Zukunft.Sollte die Mannschaft in diesen Spielen einen ähnlichen Auftritt wie heute hinlegen wird der Trainer nicht mehr zu halten sein."

      Ist zwar 1. Liga (aber vielleicht bald 2.), aber der Hilferuf von Schalke 04-Spieler Mark Uth nach dem Spiel gegen unseren DFB-Pokal-Gegner VfL Wolfsburg spricht Bände:"Ich bin so bedient, das können Sie sich gar nicht vorstellen. Es ist so traurig jedes Mal aufzudribbeln und machtlos Fußball zu spielen. Wir kommen jedes Mal einen Schritt zu spät. Jedes Mal. Wir kommen nicht mal in die Zweikämpfe. Wir haben keine gelbe Karte bekommen. Ich weiß nicht, wie wir so ein Spiel gewinnen sollen. Wir spielen alle sehr schlechten Fußball. Wir verteidigen alle zusammen schlecht. Ich könnte einfach nur in die Kabine gehen und weinen. Ganz ehrlich: Der Trainer ist im Endeffekt das ärmste Schwein bei uns. Ob wir Abstiegskampf können? Wir sind mittendrin statt nur dabei."

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Uwe Koschinat" geschrieben. 22.11.2020

      Der Knackpunkt in dieser Diskussion in diesem Forum ist der Zeitpunkt:
      Ich bin der Meinung, dass eine Beurteilung bzw. Verurteilung des Trainers nach nicht einmal ein Viertel der Saison nicht angebracht ist. Das Saisonziel 10. Tabellenplatz ist aufgrund der Konstellation noch vollkommen erreichbar. Gerade weil UK in den vergangenen 2 Saisons den SVS mit entsprechenden Leistungskurven (2018/19: Schlecht/Gut) (2019/20: Gut/Schlecht/Gut) in der 2. Liga halten konnte, sollte er bei der Beurteilung einen gewissen Kredit bekommen. Wenn man ihn jedoch bereits am 5. Spieltag anzählt, obwohl die letzte Phase des SVS in der Vorsaison sehr erfolgreich war und dem Trainer keine Entwicklung der Mannschaft mehr zutraut, wird es doch nach jedem verlorenen Spiel zu einer erneuten Diskussion um den Trainer im Forum kommen. Das ist echt ermüdend! Vor allem wenn man betrachtet, dass diese "Diskussion" bereits im Dezember 2018 anfing und sich bis heute durchzog, bei jeder schlechten Phase des Teams. Das ist doch Wahnsinn!

      Klar, in einem Forum kann jeder schreiben was er will. Das Gute an diesem Forum ist aber auch, dass am Ende nicht jeder alles lesen muss und dann einfach wegbleibt. Ob das das Ziel eines Diskussionsforums sein sollte, bezweifle ich aber. Man kann sich darüber unterhalten, wie einem die Entwicklung der Mannschaft gefällt. Der Ton macht aber die Musik. Und wenn einige Posts näher an Diffamierungen als an kontruktiver Kritik gelagert sind, entsteht in einem Forum das Problem die Diskussionskultur aufrechtzuerhalten.

      Ich finde es anmaßend, wenn man als Außenstehender meint, taktische und personelle Entscheidungen BESSER einschätzen zu können als der Cheftrainer selbst, vor allem ohne Internas des Vereins und der Mannschaft zu kennen. Auch den Abgang des Trainers im Forum zu fordern, nur weil eine Negativserie in einem Abstieg münden KÖNNTE, oder man dem Trainer nicht mehr zutraut die Mannschaft weiterzuentwickeln, sehe ich mehr als Meinungsmache als konstruktive Kritik an. Ich habe den Eindruck, der Trainer wird von einigen als Ventil angesehen, um Druck abzulassen.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "8. Spieltag: Fortuna Düsseldorf - SV Sandhausen" geschrieben. 21.11.2020

      Positiv: WIR! spielten besser als zuletzt unsere N11.

      Eigentlich hatten beide Mannschaften ein 0:0 verdient.
      Hinten haben wir wieder kompakt verteidigt, aber nach vorne fehlte uns die Entschlossenheit, die wir erst in den letzten Minuten entwickelten. Warum fing man erst in der Schlussphase an Druck zu entwickeln? Die Mannschaft scheint verunsichert zu sein. Diese vielen einfachen Abspielfehler sind sonst nicht zu erklären.

      Linsi mit der besten Torchance für den SVS, aber das Toreschießen wird er leider auch nicht mehr lernen. Wieder ein Schuss über das Tor, weil er wieder seinen Oberkörper nicht über den Ball bringt. Eine zweite gute Chance gegen Ende der Partie vergab Türpitz kläglich, trotz seiner eigentlich guten Schusstechnik.

      Es gibt keinen anderen Ausweg: Die Mannschaft muss sich wieder selbst aus der Soße herausziehen, indem sie mit Siegen Selbstvertrauen gewinnt. Dafür muss man aber die Verunsicherung ablegen. Ein Teufelskreis, aber es geht nur mit guten Ergebnissen, es gibt für diese Situation keine Abkürzung. Trotz der Verunsicherung muss die Mannschaft mehr wagen und mehr nach vorne arbeiten, um zu Chancen zu kommen und um Siege einzufahren.

      Neben Diekmeier gibt es zu wenige, die vornewegmaschieren. Biada noch, der offensiv wieder unser belebendes Element nach vorne war. Vom restlichen Teil sah ich keine Persönlichkeit auf dem Platz, sie verstecken sich.
      Mit Aue und Würzburg kommen nun Gegner, gegen die unsere Mannschaft mit Mut, Leidenschaft und Wille die Partien für sich entscheiden muss.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Uwe Koschinat" geschrieben. 14.11.2020

      Zitat von SVS_2010 im Beitrag #284
      Hallo Seppi, dass jetzt Fraisl einer der Hauptschuldigen am bisher unbefriedigenden Saisonverlauf sein soll, ist neu. Gegen Braunschweig hat die Mannschaft über die komplette 2. Hz um das Ausgleichstor gebettelt. In so einer Situation ist der Torwart die ärmste Sau. Grundsätzlich halte ich die Theorie, dass individuelle Fehler schuld an der misslichen Lage sind, für falsch. Individuelle Fehler passieren immer, Fußball ist ein Fehlerspiel. Das Problem ist eher, dass die Mannschaft keinen vernünftigen Spielaufbau hinbekommt, die Passquote schlecht ist und insgesamt verunsichert ist.

      Das sehe ich wiederum anders.
      Natürlich gibt es Spiele, bei denen der Torwart die ärmste Sau der Welt ist, aber nicht bei diesem. Bis zu dem Zeitpunkt als der Anschlusstreffer für Braunschweig fiel, zeigte die Mannschaft eine überzeugende Leistung und führte 2:0. Ich möchte nicht sagen, dass Fraisl Schuld an den Gegentoren ist, aber an einem guten Tag wäre es für ihn nicht unmöglich gewesen, den Kopfball von Proschwitz zur Seite abzuwehren anstatt nach vorne, oder den Ball beim 2. Gegentor über die Latte zu lenken. Ab dem Anschlusstreffer machte sich die Verunsicherung in der Mannschaft breit, das ist Fakt.

      Individuelle Fehler passieren immer im Spiel, da hast Du Recht. Aber man sollte diese versuchen zu minimieren, bzw. die groben Fehler abzustellen. Denn bis es zu einem Tor bzw. Gegentor kommt sind viele Zweikämpfe zu führen und viele richtige Entscheidungen zu treffen. Vor dem 1. Gegentor köpft Zhirov einen hohen Ball zum Gegner anstatt zu Linsmayer. Oder Contento, der vor dem 2. Gegentor den Ball hätte wegspielen können, anstatt im Gewusel hängenzubleiben. Oder ein gut gespielter Gegenangriff führt nicht zum Tor, weil die Flanke von Scheu über außen den Stürmer Behrens in der Mitte nicht findet. Da sind so viele kleine Ereignisse, die auf dem Spielfeld passieren, die einem Spiel eine positive oder negative Wendung geben können. Das sind Dinge, die irgendwo bei der Konzentration eines Spielers, aber im Endeffekt auch in der Qualität eines Spielers zu finden sind.

      Die Lösung darin zu sehen, dass die Mannschaft einen besseren Spielaufbau hinbekommt und eine bessere Passquote erreicht, ist nur ein Teil zum Weg des Erfolgs, aber nicht der entscheidende. Denn es gibt hierzu einen Faktor und das ist der Gegner: Heute können alle Mannschaften in der 2. Bundesliga sehr gut verteidigen. Und mit Verlaub: Auch wenn einige Fans meinen, wir haben den besten Kader aller Zeiten, werden wir unsere Gegner nie, bzw. nur zeitweise spielerisch unter Druck setzen können, denn dazu brauchst Du Personal, welches die entsprechenden technischen Fähigkeiten auf diesem Level mitbringt. Und diese hat unser Kader leider immer noch nicht. Selbst Mannschaften wie F95, der HSV oder H96, deren Kader den dreifachen Marktwert des unsrigen haben, spielen mit ihrer individuellen Qualität die Gegner nicht an die Wand. Nur der HSV fährt momentan die Ergebnisse ein, H96 dagegen nicht und F95 ist mit uns momentan punktlgleich. Was ich damit sagen möchte: Ich sehe unser Heil nicht in einem guten Spielaufbau, sondern eher weiterhin in einem guten Defensivverhalten, schnellen Umschalten, Standardsituationen und einem brutal engagierten, kompakten Auftreten mit erhöhter Laufbereitschaft. Die Mannschaft muss viel mehr Mentalität und nur etwas mehr Qualität auf den Platz bringen.

      Was den Trainer betrifft: Ich selbst war nur Spieler aber nie Trainer. Wenn ich das aus der Sicht eines Spielers betrachte, dann sehe ich den Trainer nur als einen Teil der Lösung und als einen Teil des ganzen Teams. Er trainiert die Mannschaft, er stellt sie ein, er tut einiges dafür, dass das Gebilde zu einer Einheit wird, aber es hängt auch vieles von mir als Spieler und von meinen Mitspielern ab. Wie viel bringe ich von mir ein? Wie viel bringt jeder einzlne Spieler von sich ein? Wenn der Schiri das Spiel anpfeift, müssen wir die Verantwortung auf dem Platz übernehmen, der Trainer gibt uns nur Hilfestellung. Gerade der Mannschaftskader im Fußballsport ist sehr komplex aufgrund seiner hohen Anzahl an Spielern. Es müssen sehr viele Menschen miteinander klarkommen und harmonieren. Da stellen sich dann Fragen wie "Warum verstehe ich mich mit Mitspieler X besser auf dem Platz als mit Spieler Y? Warum kann ich mit dem Charakter des Spielers Z überhaupt nichts anfangen und Spieler A dagegen nichts mit mir? Warum verstehe ich die Spielweise von Spieler B nicht richtig? Wie komme ich mit der Gruppendynamik der Mannschaft auf dem Feld klar, aber auch neben dem Feld und vor allem im Training? Warum verändert sich in manchen Spielen die Gruppendynamik in kritischen Situationen zum Negativen? Als Spieler erlebt man in jedem einzelnen Spiel total unterschiedliche Gefühlslagen, die man als Spieler selbst verursacht, aber auch durch das Team verursacht werden. Das sind viele Dinge, die einen Spieler beschäftigen und gelöst werden müssen.

      Da passieren so viele Dinge innerhalb und außerhalb des Platzes, die das Team betreffen und so viele Fragen, die während einer Saison aufkommen. Das kann der Trainer gar nicht alles moderieren, beantworten oder lösen. Vor allem nicht in wenigen Wochen oder Monaten. Es ist ein Prozess und der braucht auch seine Zeit. Und dieser Prozess fängt in jeder Saison mit dem Wechsel von Spielern neu an, auch wenn der Stamm des Kaders erhalten geblieben ist. Dieser Prozess kann dann auch etwas schneller verlaufen, das ist ja nicht ausgeschlossen. Dies ist dann auf der einen Seite der Verdienst des Trainers UND der Mannschaft und auf der anderen Seite der Faktor Zufall, da gewisse zwischenmenschliche Ereignisse ihren eigenen Lauf nehmen und auch ein Fußballtrainer nichts ausrichten kann. Auch wenn Uwe Koschinat seine ganze Kraft in das Team einbringt, und das ist meine Kernaussage zu diesem Thema: Es gibt gewisse Dinge, die sich zwischen den Spielern entwickeln müssen. Oder auch Entwicklungen, die korrigiert werden müssen und das braucht Zeit und das kann auch ein Trainer nicht erzwingen, selbst wenn er es wollte. Während der Saison sind die Spieler individuell, als auch als gesamtes Team gefordert. Im Besonderen, wenn es sich auch noch um höherklassigen Fußball handelt, selbst wenn es für die Zuschauer nur Rasenschach zu sein scheint und sie die Fußballer nur als Figuren ansehen. Aber wer selbst einmal auf dem Rasen gestanden hat und Vereinsfußball gespielt hat, der weiß was ich meine.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 12.11.2020

      Diese Sendung hatte ich tatsächlich gesehen. Eigentlich mehr wegen John Bolton, aber die schicke Dame mit der interessanten Erklärung brachte noch einmal Licht ins Dunkle. Zumindest für die Menschen, die immer noch geglaubt haben, schwere Verläufe sind ein Märchen. Aber wie gesagt: Es ist erstaunlich und verstörend, wie vielen Menschen egal ist, dass andere Menschen schwer krank werden und daran sterben. Null Empathie.
      Meine Schwiegermutter (leidet an Lungenemphysem) musste 5 Stunden im Krankenwagen vor der Notaufnahme warten, weil jede Menge COVID-Patienten ankamen. Rettungswagen an Rettungswagen. Menschen schrien vor Schmerzen, gaben Geräusche von sich, welche sie noch nie hörte. Menschen, die sagen, sie bekommen keine Luft mehr. Oder Menschen, die sich nicht aufrichten konnten, weil dies ein Gefühl erzeugte, wie wenn sie 100 Messerstiche in den Brustkorb bekommen würden.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Corona-Virus" geschrieben. 12.11.2020

      Fußball-Profi Kai Havertz teilt bezüglich seiner COVIC-19-Erkrankung mit: "Wichtig ist, dass alle verstehen, dass es kein Spaß ist." Tim Kister kann das bestätigen, ebenso die Menschen, die in den Krankenhäusern arbeiten und die vielen Patienten versorgen müssen.

      Wenn man dagegen einen Bericht wie gestern in Stern TV schaut, wo - ja man muss das wirklich so sagen - sich wirre Menschen in einer großen Anzahl ohne Maskenschutz in Leipzig versammeln und irre Theorien vom Stapel lassen, da kann einem Angst und Bange werden:
      -Da wird am Mikro von einem Teilnehmer der Demo von der Regierung "das Ende der Pandemie" gefordert.
      -Leute, die die Massnahmen mit Zuständen wie in der DDR vergleichen, oder noch schlimmer: Mit Judenverfolgung!
      -Viele Leute, die angeblich alles über Corona wissen und es mit einer einfachen Grippe vergleichen, weil sie es gegoogelt haben.
      -Demonstranten greifen Polizisten an, attackieren sie mit Pyro und treiben sie vor sich her. Die Polizisten werden ohne Ende provoziert und angeschrien mit "zum Teufel mit Euch" etc.

      Keine Ahnung, wo bei diesen Menschen das Gehirn abgebogen ist. Es gibt jedenfalls viel zu viele davon in Deutschland. Das ist mittlerweile sicher. Wenn Corona nachverfolgt werden könnte und die Verursacher, die andere Menschen anstecken würden, rechtlich verfolgt würden, wäre schnell Schluss mit diesen Demos. Aber mit der Gesundheit und dem Leben anderer Menschen zu spielen, weil man weiss, man kann nicht belangt werden, da nicht nachverfolgbar, ist einfach nur feige und asozial. Für diese Bilder in Leipzig schäme ich mich fremd.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Plant der SVS ein neues Stadion? " geschrieben. 11.11.2020

      Das ist sehr schade, dass Kletti aufhört. Habe nicht damit gerechnet. Aber PW als Bürgermeisterin wäre ja der Horror für den SVS.

    • Hans74 hat einen neuen Beitrag "Plant der SVS ein neues Stadion? " geschrieben. 11.11.2020

      Zitat von tha1983 im Beitrag #9
      Davon abgesehen: auf einen weiteren konturlosen, sterilen betonklotz ohne Charme auf der grünen Wiese (kann mir nur vorstellen, daß das Stadion dann Richtung A5 verlegt wird) hätte wohl niemand so richtig Lust... Ich mag unsere verbaute, etwas zusammengestückelte Bretterbude im Wald

      Gegenüber der Wild-Werke ist noch viel Platz... Der Anstoßpunkt wäre sogar auf Eppelheimer Gemarkung.
      Hier noch der RNZ-Artikel zu dem Thema, der aber (noch) nichts Neues zutage bringt:
      https://www.rnz.de/nachrichten/region_ar...rid,578103.html

Empfänger
Hans74
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz